Die Euro 2 Aktion E12 und E28 IG für den Eta   |   Online-ETK   |   Online-ETK (modern)
Bild des Tages
Avatar

528i springt nicht mehr an (Allgemein)

JohannesMe28 @, Freitag, 28. April 2017, 15:18 (vor 598 Tagen)

Moin zusammen, ich bin's mal wieder...:-P

Es geht mal wieder um meinen 528i, Bj. 83.
Wie vielleicht einige noch aus meinem letzten Tread wissen, hatte ich zuletzt den LMM gegen einen Überholten von Hitzing und Paetzold getauscht, um vielleicht dadurch den leicht unrunden Leerlauf zu beseitigen.
Nachdem ich den überholten LMM eingebaut hatte, war ich in der Werkstatt meines Vertrauens, um Leerlaufdrehzahl, Zündzeitpunkt und CO-Gehalt einzustellen.
Dort ließ sich jedoch der CO-Gehalt nicht wirklich über den LMM anpassen, er lag bei ca. 5-6%.
Daraufhin kontaktierte ich Hitzing und Paetzold, schilderte meine Problematik und bekam promt einen "neuen" LMM zugeschickt.

Diesen habe ich dann direkt eingebaut und wollte testen ob sich der Motorlauf verändert.
Doch ab dann wollte der BMW nicht mehr anspringen...als erstes habe ich den anderen LMM wieder eingebaut, jedoch sprang der Wagen auch mit diesem nicht mehr an.

Konkret sieht das Fehlerbild aus wie folgt:
Wenn ich starte ohne Gas zu geben, dreht der Motor sauber durch, er zündet jedoch überhaupt nicht. Gibt man ein wenig Gas, bis hin zu Vollgas, zündet der Motor vereinzelt unregelmäßig, will aber noch immer nicht so recht anspringen. Mit viel Probieren und spielen mit dem Gas bekommt man ihn manchmal zum laufen, der Motorlauf ist dann aber mehr als schlecht (als hätte jemand sämtliche Zündkabel vertauscht). Sobald man dann vom Gas geht, stirb der Motor direkt ab.
Auch ganz interessant: lasse ich das Auto länger stehen, z.B. über Nacht, und starte dann, springt er auf Schlag an und läuft für den Bruchteil einer Sekunde rund im Standgas.

Gecheckt habe ich schon folgendes:
- Zündspule (gegen andere getauscht, keine Veränderung)
- Zündkabelbaum (ist noch kein Jahr alt, keine offensichtlichen Beschädigungen, korrekt angeschlossen)
- Batterie ist frisch, Verbindung gut, auch Masse zum Motor. Batteriespannung bricht beim starten nicht zu stark ein
- Zündfunke ist stark und deutlich (habe ich aber bis jetzt nur an einer Zündkerze getestet)

Das Kraftstoffsystem kann man ausschließen denke ich, vor einem Jahr ist so gut wie alles neu gekommen...Benzinpumpe läuft und Druck ist da, es wird eingespritzt, riecht ziemlich nach Sprit nach einem Startversuch (Kat hab ich keinen, der wäre jetzt mit Sicherheit Geschichte...). Benzin ist frisch und sauber (98 Oktan).
Ich habe eine Zündkerze nach einem Startversuch rausgeschraubt, war ziemlich Nass.

Den Zündverteiler habe ich zerlegt, Unterdruck und Fliehkraftverstellung geprüft (einwandfrei) und wieder zusammengesetzt, brachte keine Verbesserung.
Verteilerkappe + Läufer sind ebenfalls vor einem Jahr neu gekommen und in keinster Weise feucht oder dreckig.

Ich vermute den Fehler im Bereich der Zündanlage, weiß jedoch auch hier nicht mehr weiter...der Zündzeitpunkt ist 100% korrekt eingestellt, ich war dabei als dies gemacht wurde. Auch ein langsames verdrehen des Zündverteilers in beide Richtungen während des Startens bringt keine Veränderung.

Könnte der Fehler im Steuergerät liegen? Das L-Jetronic Steuergerät im Handschuhfach oder das für die Zündverstellung auf dem vorderen rechten Radhaus?
Ich habe leider keine weiteren Steuergeräte zur Verfügung, um einen Defekt ausschließen zu können. :-|

Das lustige ist ja, dass ich von der Werkstatt ohne jegliche Probleme (bis auf den zu hohen CO-Gehalt) direkt nach Hause gefahren bin und das Auto in der Garage abgestellt habe.
Seitdem stand das Auto unverändert in der Garage.

Vielleicht hat ja jemand eine Idee, dafür wäre ich sehr dankbar!

Mit freundlichen Grüßen,
Johannes

528i springt nicht mehr an

RainerHH @, Freitag, 28. April 2017, 19:14 (vor 598 Tagen) @ JohannesMe28

Wenn ich dich richtig verstehe, begannen die Probleme nach dem Einbau eines anderen LMM und blieben auch beim Rücktausch. Nach meiner Erfahrung sind die Ursachen für derlei Phänomene oft sehr banal. Ohne Dir zu nahe treten zu wollen: Ist der Stecker am LMM richtig drauf? Sind alle Kontaktzungen richtig drin im Stecker? Evtl. Kabelbruch in der Zuleitung?
Gruß
Rainer

Avatar

528i springt nicht mehr an

JohannesMe28 @, Samstag, 29. April 2017, 13:36 (vor 597 Tagen) @ RainerHH

Hallo Rainer,

Ich denke auch, dass die Ursache eher banal ist...nur gefunden habe ich sie noch nicht.
Der Stecker ist mit Sicherheit richtig drauf, einen Kabelbruch kann ich aber nicht zu 100% ausschließen...wohin führt denn das Kabel, zum Steuergerät? Dann werde ich das mal durchmessen.
Kann ein Fehler im Kabel vom LMM oder überhaupt derartige Probleme hervorrufen?
Worauf ich hinaus will, kann der LMM ansich überhaupt das Steuergerät so stark beeinflussen, dass der Motor nicht mehr läuft?

Kann es sein das der Motor so stark überfettet, dass das Gemisch nicht mehr richtig gezündet werden kann? Würde ja zu dem Phänomen passen, dass der Motor nach einer Nacht Standzeit sofort da ist und sehr kurz läuft (vielleicht bis der volle Benzindruck aufgebaut ist?).
Der Druckregler (Bosch) an der Einspritzleiste ist auch neu, by the way.

Avatar

528i springt nicht mehr an

BK Frank @, Panketal, Samstag, 29. April 2017, 14:07 (vor 597 Tagen) @ JohannesMe28

Meiner Meinung nach liegt es immer noch am LMM ,bei dem hohen CO -Gehalt ist der Motor Überfettet .
Der CO Gehalt sollte also deutlich niedriger eingestellt werden.
Aber wie du sagtest geht dieser wohl nicht bei diesem LMM richtig einzustellen.
Ursache LMM.
Gruß

528i springt nicht mehr an

BMW-Franz, Nähe Ansbach bzw. Erlangen, Samstag, 29. April 2017, 21:26 (vor 597 Tagen) @ JohannesMe28

Ja, der LMM kann das Steuergerät so stark beeinflussen. Die L-Jetronik ist ein analoges Steuergerät und erkennt weder, wenn der LMM defekt ist, noch kann sie auf einen Ersatzwert zurückgreifen. Prinzip "shit in - shit out"
Wenn er in den ersten Sekunden läuft würde ich auch auf Überfettung tippen, kurz nach dem Kaltstart frisst er nämlich so ziemlich jede Menge, solange es irgendwie genug ist, da das meiste des Kraftstoffes sowieso an allen kalten Wänden Kondensiert und nicht an der Verbrennung teilnimmt.
Schau auch mal den Benzindruck an, nicht dass der Druck viel zu hoch ist. Ebenso den Motortemperaturfühler und dessen Kabel, ob das gebrochen ist oder der Stecker oxidiert, denn unendlich hoher Widerstand führt zu maximaler Anfettung.

528i springt nicht mehr an

Eric65, Straubing, Sonntag, 30. April 2017, 11:30 (vor 596 Tagen) @ JohannesMe28

Hallo Johannes,

da du eine sehr exakte Fehlerbeschreibung abgegeben hast und dein Fzg. ebenso, ist es relativ einfach den Fehler zu finden.

Folgender Sachverhalt, mit dem getauschten LMM hätte der CO Gehalt wahrscheinlich korrekt eingestellt werden können, offensichtlich hat der Werkstatt der "Mumm" dazu gefehlt, die CO Schraube einfach weiter raus zu drehen....

Der 528i (83) hat eine einfache und simple L-Jetronic, wie schon erwähnt ein elektrisches aber rein analoges System. Der LMM hat hier neben der Funktion die Luftmenge zu messen auch die Funktion bei laufendem Motor das Benzinpumpenrelais angesteuert (eingeschaltet) zu halten. Da nach einem erfolglosen Startversuch deine Zündkerzen "nass" sind, arbeitet der Steuerkontakt im LMM, das Benzinpumpenrelais ist auf "Erhaltung" und die Benzinpumpe läuft. Hier also kein Fehler...

Nun hat der M30B28 eine Besonderheit, ein autark arbeitendes Kaltstartsystem und ein Leerlaufsystem. Hier liegt der Fehler...

Der Thermozeitschalter, der das Kaltstartsystem aktiviert, schaltet das Kaltstartventil ein, welches zusätzlichen Kraftstoff in das Saugrohr einspritzt. Nun benötigt der 528i diese Kraftstoffanreicherung erst ab Aussentemperaturen um die 0 Grad. Wird Kraftstoff oberhalb dieser Temperatur eingespritz, säuft der Motor schon während des Startvorgangs ab, springt trotz Dauerorgelns nicht an.
Sollte er anspringen, läuft er natürlich viiiiieeeeel zu fett. Dreht man nun an der CO Schraube auf (geht halt nicht weit genug), kann man den Motor evtl. am laufen halten, aber eben nicht richtig.

Dieses Kaltstarteinspritzventil wird direkt über diesen Thermozeitschalter angesteuert, es ist kein Relais dazwischen geschaltet, deshalb fließt da auch ordentlich Strom drüber und diese Schalter halten nicht ewig. Die Zeitsteuerung im Thermozeitschalter erfolgt über ein Bimetallelement welches in Abhängigkeit von Kühlmitteltemperatur und Stromfluß schaltet.

Dieser Schalter (der große Messingfarben/braune am Thermostatgehäuse) ist bei dir kaputt und offensichtlich in Stellung "on" verklebt, schaltet also das Kaltstartventil dauerhaft ein.

Zum testen Stecker abziehen, entweder am TZS oder KSV. Nun hast du das Problem, dass dein LMM wohl hoffnungslos falsch eingestellt ist, aber zum Starten müsste es reichen, er müsste anspringen ohne abzusaufen.
Nun warmlaufen lassen und im warmen Zustand CO und Zündung exakt einstellen. Defekten TZS natürlich tauschen....

Gruß Eric

und falls der Eric mal Recht haben sollte...

Dennis-Marc @, München, Sonntag, 30. April 2017, 13:17 (vor 596 Tagen) @ Eric65

.... kauft mir der Johannes ein Eis !

weil ich habe Ihn wachgerüttelt :-D

Avatar

528i springt nicht mehr an

JohannesMe28 @, Sonntag, 30. April 2017, 14:38 (vor 596 Tagen) @ Eric65

Moin zusammen,

zunächst mal vielen Dank für die Anteilnahme, ihr habt mich echt schon weiter gebracht!

@Eric: ich habe eben mal den Stecker vom TSZ abgezogen, und siehe da, er springt besser an als vorher. Also hängt mein TSZ tatsächlich...
Allerdings läuft der Motor noch immer viel zu Fett, heißt sehr unrund und sobald ich vom Gas gehe säuft er ab.
Dann habe ich angefangen, die CO-Einstellschraube am LMM herauszudrehen, und tatsächlich scheint der Motor dann ein wenig besser zu "laufen" (falls man das überhaupt so nennen kann).
Ich habe daraufhin die Schraube komplett herausgedreht, 10 ganze Umdrehungen von der "Grundeinstellung" aus, die Hitzing und Paetzold vorgenommen hatte.
In dieser Einstellung läuft der Motor jedoch nur minimal besser, heißt noch immer viel viel zu fett.
Ach ja, den Temperatursensor am Thermostatgehäuse der L-Jetronic (blauer Stecker) habe ich vor ein paar Monaten bereits erneuert.

@Dennis-Marc: Sollte ich den Motor bis Braunschweig zufriedenstellend zum laufen bekommen haben (was ich sehr hoffe) kaufe ich euch allen gerne ein Eis :-D

Könnte eventuell ein Kabelbruch vom LMM-Kabel der Fehler sein? Wie kann ich das Kabel am besten durchmessen?

Avatar

Fehler gefunden! denke ich..

JohannesMe28 @, Sonntag, 30. April 2017, 15:40 (vor 596 Tagen) @ JohannesMe28

Soo, ich denke ich habe den Fehler gefunden.
Ich habe testweise mal den Stecker vom LMM abgezogen und versucht zu starten, siehe da, exakt die selben Symptome.
Heißt ich habe wohl einen Kabelbruch. Der Stecker als solcher ist okay, habe den Gummischutz abgenommen, alle Kabel sind noch auf dem Stecker.

Wo führt das Kabel denn lang? Ich nehme mal an, es führt auf direktem Wege zum Steuergerät im Handschuhfach?

Grüße,
Johannes

Fehler gefunden! denke ich..

Eric65, Straubing, Sonntag, 30. April 2017, 19:01 (vor 596 Tagen) @ JohannesMe28

Hallo Johannes,

Ja, fünf Kabel (von 7) vom LMM führen ins Steuergerät. Das sind dreimal die Ausgänge des Potis der Stauklappe, zweimal der Sensor Ansauglufttemperatur und zweimal der Pumpenkontakt.

Ist schonmal ein großer Schritt, wenn du die Leitungen nach Schaltplan vom Stecker LMM bis zum Stecker der L-Jet durchmessen kannst.

Wenn´s das nicht ist, habe ich noch einen Verdächtigen... den Benzindruckregler.

Kannst du auch mal den Benzindruck messen? Sollte bei laufendem Motor 2,5 bar sein und unbedingt am Eingang zur Einspritzleiste messen.

Gruß Eric

Avatar

Update

JohannesMe28 @, Freitag, 05. Mai 2017, 15:02 (vor 591 Tagen) @ Eric65

Moin zusammen,

sorry für die späte Antwort, ich war über die Woche leider nicht zu Hause.

Ich habe mir einen Schaltplan besorgt und die Kabel des LMM durchgemessen, alle haben einwandfreien Durchgang...
Es handelt sich um 4 Kabel, ein braunes, drei weiße.
Der LMM hat jedoch 5 Pins, der mittlere ist in meinem Kabel/Stecker nicht vorhanden und war wohl auch nie da...
Heißt das, dass ich den falschen LMM habe? Die Bosch-Teilenummer aber korrekt.

@Eric: Ich habe leider kein Manometer, um den Benzindruck messen zu können...der Druckregler ist aber schon vor ca. 6 Monaten neu gekommen, original Bosch/BMW.

Woran kann es denn jetzt noch liegen? :-(

Grüße,
Johannes

Avatar

Ist schon richtig ...

e28ronny ⌂ @, Hannover, Freitag, 05. Mai 2017, 17:32 (vor 591 Tagen) @ JohannesMe28

... der mittlere PIN am LMM ist beim E28 nicht belegt, also 4-adrig. ;-)

--
Paradox ist, wenn man gegen die NSA meckert, jedoch bei Facebook, Twitter, Paypal, Instagram oder WhatsApp angemeldet ist.

Ist schon richtig ...

Eric65, Straubing, Freitag, 05. Mai 2017, 19:55 (vor 591 Tagen) @ e28ronny

Hallo Johannes,

Ja, 4 Pins sind bei dir korrekt.

Hab das mit L-Jet am E12 verwechselt, bei Kombination mit Doppelrelais hat hier der LMM 7 Pins und steuert das Benzinpumpenrelais.

Wenn es zu einer Überfettung des Gemisches kommt, hat dies folgende Ursachen:

1. Das Kaltstartventil spritzt dauerhaft ein, schaltet nicht mehr ab.
2. Der Kühlmitteltemperatursensor liefert einen falschen Wert.
3. Der LMM liefert falsche Werte und das Stg berechnet die Einspritzmenge damit falsch.
4. Der Benzindruck ist zu hoch, was nicht an einem defekten Benzindruckregler liegen muss, sondern die Rücklaufleitung kann verstopft sein. Beim E28 rostet gerne der Tauchrohrgeber am Rücklauf zu oder ein Steinschlag hat die Blechleitung am Unterboden getroffen...

Letzteres kommt sehr häufig vor, deshalb ist Benzindruck messen sehr wichtig. Anleitung dazu müsste hier im Forum schon vorhanden sein.

Gruß Eric

Avatar

Ist schon richtig ...

JohannesMe28 @, Samstag, 06. Mai 2017, 15:07 (vor 590 Tagen) @ Eric65

Hallo Eric,

gut zu wissen, dass 4 Pins korrekt ist.

1. Das Kaltstartventil habe ich auf einen früheren Hinweis vor hin schon abgeklemmt, kann also nun nicht mehr der Fehler sein.
2. Der Sensor ist ebenfalls vor ein paar Monaten neu gekommen, ich denke nicht, dass dieser sich jetzt schon wieder verabschiedet hat. Welchen Widerstand muss dieser denn haben, bei kaltem Motor? Dann würde ich hier mal messen.
3. Der LMM ist jetzt ja schon der 2. überholte, den ich von Hitzing und Paetzold erhalten habe, nachdem sich am ersten der CO-Gehalt nicht so richtig einstellen ließ.
Es spielt ja auch überhaupt keine Rolle, ob der LMM angeschlossen ist oder nicht...der Fehler bleibt. Das Kabel habe ich ja bereits durchgemessen, alles i.O., die Kontakte im Stecker sind auch gut.
4. Die Rücklaufleitung ist frei, habe ich gerade getestet. Ich bin mit dem Auto ja auch in die Garage gefahren, zwei Wochen später wollte er nicht mehr anspringen...da ist ein Steinschlag am Unterboden relativ unwahrscheinlich :-D
Der Tankrohrgeber ist auch in Ordnung, den hatte ich schon raus als ich den Tank erneuert habe.

Hat nicht jemand aus meiner Gegend (31609) einen sicher funktionierenden LMM, den er mir zum testen mal borgen könnte? (schreibt mir gerne ne Mail)

Ich wüsste sonst nichts mehr, was ich noch versuchen könnte...


Grüße,
Johannes

Ist schon richtig ...

BMW-Franz, Nähe Ansbach bzw. Erlangen, Samstag, 06. Mai 2017, 15:54 (vor 590 Tagen) @ JohannesMe28

Die Zusatzeinspritzdüse für den Kaltstart kann auch undicht sein, ohne dass der Stecker angesteckt ist ;) Also am besten ausbauen und testen, ob sie nicht tröpfelt unter Druck. Am besten wirklich ein Manometer anschließen, dann siehst du life was der Benzindruck tut.

Avatar

Ich bin's wieder...

JohannesMe28 @, Samstag, 13. Mai 2017, 13:49 (vor 583 Tagen) @ BMW-Franz

Moin,

ich habe heute gestern mal wieder Zeit gefunden um nach meinem e28 zu sehen.

Ich habe den Benzindruck gemessen, steht exakt bei 3 Bar, und zwar vor, während und nach dem Starten.
Das KSV habe ich nun komplett abgeklemmt, hier kommt also auch kein Sprit mehr an.
Dann habe ich das Steuergerät gegen ein funktionstüchtiges Gebrauchtteil getauscht, keine Änderung.
Den Temp. Sensor habe ich durchgemessen, einwandfrei...ich habe auch zum Testen einen anderen angeschlossen, ebenfalls keine Veränderung.
Den Drosselklappenschalter habe ich auch durchgemessen, schaltet sowohl bei Vollgas als auch in Leerlaufstellung einwandfrei.
Das Benzinpumpenrelais habe ich auch gegen ein anderes getauscht, ebenfalls keine Veränderung.
Die Kabel zum LMM hatte ich ja schon durchgemessen, hier liegt kein Kabelbruch vor.
Ich habe alle Steckverbindungen nachgesehen, alle Sicherungen kontrolliert...
Wenn ich beim Startversuch die Klappe im LMM bewege, bemerkt man ebenfalls keine Veränderung.


Nun bin ich echt ratlos und weiß nicht mehr weiter. :-(

Braunschweig kommt näher und mein Auto läuft noch immer nicht...


Beste Grüße,
Johannes

Avatar

Ich bin's wieder...

BK Frank @, Panketal, Samstag, 13. Mai 2017, 18:59 (vor 583 Tagen) @ JohannesMe28

Hast du schon die Einspritzventile geprüft,
vielleicht Hängen diese und Tropfen nur.

Avatar

Ich bin's wieder...

BK Frank @, Panketal, Samstag, 13. Mai 2017, 19:07 (vor 583 Tagen) @ BK Frank

Vielleicht ist auch das Steuergerät für die Transistorzündanlage defekt.

Avatar

Ich bin's wieder...

JohannesMe28 @, Samstag, 13. Mai 2017, 23:50 (vor 583 Tagen) @ BK Frank

Guten Abend,

die Einspritzventile wurden bereits durch einen Fachbetrieb überholt und geprüft.
Hatte ich irgendwo weiter oben auch schon geschrieben.

Welches Steuergerät ist denn das für die Transistorzündanlage?
Scheint ja bald das einzige noch nicht getauschte Teil zu sein.


Freundliche Grüße,
Johannes

Avatar

Ich bin's wieder...

JohannesMe28 @, Sonntag, 14. Mai 2017, 00:00 (vor 583 Tagen) @ JohannesMe28

...schon herausgefunden.
Das Teil gibt es sogar noch neu von BMW, allerdings sind auch etliche günstige Varianten über Ebay zu haben.
Ich habe jetzt eins der günstigen Steuergeräte bestellt, ich werde berichten wenn es weitere Fortschritte gibt.

Grüße,
Johannes

Avatar

Ich bin's wieder...

BK Frank @, Panketal, Sonntag, 14. Mai 2017, 09:21 (vor 582 Tagen) @ JohannesMe28

Na dann hoffe ich das es dann Funktioniert.
Gruß

Ich bin's wieder...

Ralf518 @, Sonntag, 14. Mai 2017, 20:01 (vor 582 Tagen) @ BK Frank

Hallo,

wenn der Benzindruck immer 3 Bar betraegt, dann ist es doch klar, dann ist der Druckregler
defekt und er spritzt deshalb zu viel ein. Der Benzindruck auf dem Regler ist gegenueber
dem Saugrohrunterdruck angegeben. Sollten bei Deinem Druckregler jetzt 3 Bar angegeben sein,
duerftest Du nur bei Vollgas 3 Bar messen, im Leerlauf bei geschlossener Drosselklappe hat
er etwa 0,5bar Unterdruck im Saugsystem, da duerfte man in der Benzinleitung nur 2,5 Bar
messen. Oder jemand hat die Unterdruckschlaueche vertauscht.

Hast Du am Kaltstartventil nur den Stecker abgezogen? Besser den Benzinschlauch abstecken
und verschliessen. Wenn das Ventil undicht ist, dann ist es das auch mit abgezogenem
Stecker.

Viele Gruesse
Ralf

Avatar

Ich bin's wieder...

JohannesMe28 @, Dienstag, 16. Mai 2017, 15:58 (vor 580 Tagen) @ Ralf518

Hallo Ralf,

ja, der Druckregler ist definitiv die 3 Bar Version...den habe ich vor einem halben Jahr erst eingebaut, original Bosch...war echt teuer.

Ich habe den Schlauch des KSV abgezogen, und an dem freien Stutzen an der "Rail" das Manometer zum Benzindruck messen angeschlossen.
Auch zuvor hatte ich den Schlauch des KSV schon abgeklemmt, das KSV ist dicht.

Wenn man einige male die Zündung ein- und wieder ausschaltet und somit Benzindruck aufbaut, beträgt dieser schon direkt 3 Bar. Müsste doch soweit richtig sein, da in diesem Moment noch kein Unterdruck herrscht? Der Unterdruckschlauch ist ebenfalls neu und führt unten an die Ansaugbrücke, also nach der Drosselklappe.

Ich baue nachher erstmal das Steuergerät für die Transistorzündanlage ein, ist eben angekommen.
Dann melde ich mich wieder.

Ich hoffe ich schaffe es noch rechtzeitig zum 27.05. :-)

Avatar

Update

JohannesMe28 @, Mittwoch, 17. Mai 2017, 07:32 (vor 579 Tagen) @ JohannesMe28

Guten morgen allerseits,

ich hab gestern Abend mal in der Werkstatt verbracht und die eine oder andere Sache ausprobiert.
Zunächst mal hab ich einen Ölwechsel gemacht, damit mir nicht noch mehr Sprit unverbrannt ins Öl läuft...

Gleich vorweg: Ich habe den Fehler noch nicht gefunden.
Gestern habe ich erstmal das neue Steuergerät für die Transistorzündanlage eingebaut...das neue hat jedoch einen Pin mehr als mein altes, und wenn ich nur die Zündung einschalte läuft mit dem neuen Steuergerät die Benzinpumpe dauerhaft...da stimmt wohl irgendwas nicht. Ich nehme mal an, dass das Steuergerät nicht das richtige ist.
Daraufhin habe ich auf Ralf's Vorschlag hin den Benzindruckregler überprüft und mit dem alten Quergetauscht, ohne Änderung...der Unterdruckschlauch ist neu und korrekt angeschlossen.
Dann habe ich noch den Zündverteiler zum zweiten mal zerlegt, um den Impulsgeber zu tauschen. Auch dadurch ergab sich keinerlei Änderung.

Mal grob zusammengefasst was ich vorher schon alles gemacht habe:
- Kabelbaum LMM --> Steuergerät durchgemessen, i.O.
- Temperaturfühler durchgemessen und quergetauscht, keine Änderung
- mal spaßeshalber den Temperaturfühler erhitzt, auch keine Änderung
- KSV abgeklemmt, das hängt also nicht
- ESV sind vom Fachbetrieb überholt und gestestet worden
- L-Jetronic Steuergerät quergetauscht, keine Änderung
- Zündspule quergetauscht, keine Änderung
- Relais Benzinpumpe quergetauscht, keine Änderung
- alle Sicherungen kontrolliert
- Batterie ist voll und Spannung bricht beim Starten nicht wirklich ein
- Masseverbindung Batterie --> Karrosse --> Motor überprüft, i.O.
- Benzinpumpe ist neu
- Benzindruck gemessen, 3 Bar (allerdings mit einem Kompressionsprüfer mit Rückschlagventil, d.h. ich habe mit 3 Bar nur den Maximalwert festgehalten)
--> da ich den Druckregler aber schon mit dem alten getauscht habe, welcher definitiv funktioniert, vermute ich hier keinen Fehler
- Zündverteiler Fliehkraft und Unterdruckverstellung überprüft, i.O.
- Zündung ist korrekt eingestellt
- Klappe im LMM ein wenig bewegt während des Startversuchs, keine Änderung

Ich hoffe, ich habe nichts vergessen...

Nach wie vor, es wird viel zu viel Kraftstoff eingespritzt, wenn der Motor überhaupt anspringt, dann läuft er sehr schlecht.
Kann es denn sein, dass der überholte LMM die falschen Werte liefert?
Kann ich den irgendwie durchmessen?
Zur Not muss ich mir einen weiteren, gebrauchten LMM kaufen...

Ich denke, so langsam gehen mir die Möglichkeiten aus und ich weiß nun echt nicht mehr weiter.


Freundliche Grüße,
Johannes

Avatar

Ich habe mir jetzt nicht ...

e28ronny ⌂ @, Hannover, Mittwoch, 17. Mai 2017, 14:18 (vor 579 Tagen) @ JohannesMe28

... den kompletten Tread durchgelesen, vermisse aber die Prüfung des Drosselklappenschalters. Die versiffen mal ganz gern über die Axialwelle und können solche Probleme verursachen. Ganz banal: Zündkerzen - ich hatte mal die SUPER TITANIUM mit 3 Elektroden drin - original vom Freundlichen. Die Dinger waren teuer und der größte Mist, alle Mittelelektroden waren nach 2Tkm abgebrannt und haben den Hocker von heute auf morgen totgelegt.

--
Paradox ist, wenn man gegen die NSA meckert, jedoch bei Facebook, Twitter, Paypal, Instagram oder WhatsApp angemeldet ist.

Avatar

Da habe ich wohl...

JohannesMe28 @, Donnerstag, 18. Mai 2017, 15:51 (vor 578 Tagen) @ e28ronny

...doch etwas vergessen.

Die beiden Drosselklappenschalter funktionieren einwandfrei, habe ich schon durchgemessen.
Ich würde noch gerne den LMM durchmessen, hat da jemand Werte für mich?


Grüße,
Johannes

Avatar

Problem gelöst!

JohannesMe28 @, Freitag, 19. Mai 2017, 12:30 (vor 577 Tagen) @ JohannesMe28

Hallo zusammen,

ich habe nun endlich den Fehler gefunden.
Nachdem ich gestern ohne Befund so ziemlich alle Kabel durchgemessen habe, die zum L-Jet Steuergerät gehen, habe ich mal den Deckel vom LMM geöffnet. (war "professionell" mit Heißkleber versiegelt)
Da habe ich dann bemerkt, dass einer der Pins die von der Platine zum Anschlussstecker gehen hochgebogen war.
Der Abstand zur Platine waren locker 6mm.
Also habe ich den Stecker ausgebaut, dabei eine komplett rundgenudelte Schraube lösen müssen, den Pin heruntergebogen und wieder eingebaut.
Siehe da, der Motor springt sofort an und läuft super :-)
Was jetzt noch zu machen wäre ist das genaue Einstellen von CO-Gehalt und Leerlauf, denn nun reagiert der LMM auch mal auf das drehen an der Einstellschraube.

Fazit: lasst bloß die Finger von Hitzing und Paetzold!
Der erste LMM den die mir geschickt haben war eindeutig defekt und unangetastet. Der Zweite war wohl zerlegt und gereinigt worden, aber beim Zusammenbau wurde sehr geschlampt.
Das Beste ist ja noch das damit geworben wird, dass jedes Gerät vor dem Versand getestet wird und eine Grundeinstellung bekommt...das war bei den beiden, die ich bekommen habe offensichtlich absolut nicht der Fall.
Für gut 180€ plus Altteil ein sehr schlechtes Geschäft.

Der ganze Stress der letzten Wochen, alle gekauften und getauschten Teile...wäre vermeidbar gewesen.

Trotzdem vielen Dank an an alle, die mir geholfen haben!
Ich weiß jetzt ziemlich genau über die L-Jetronic Bescheid und habe auch gemerkt, dass mein KSV tatsächlich defekt ist :-D


Gruß,
Johannes

Sau-Geil!

Dennis-Marc @, München, Freitag, 19. Mai 2017, 13:28 (vor 577 Tagen) @ JohannesMe28

Ich war nur Mitleser.... (habe öfters ein Tränchen mit verdrückt)

Konnte auch nichts beitragen mit nur 2 linken Zehen..


Hoffe du sprichst die Verkäufer nochmal an und hattest Bilder gemacht.

Gerät jemand wie ich in dessen Fänge... Schrottplatz....

Avatar

Sau-Geil!

BK Frank @, Panketal, Freitag, 19. Mai 2017, 13:36 (vor 577 Tagen) @ Dennis-Marc

Das freut mich das er wieder läuft.
Also war mein Anfangsverdacht richtig mit dem LMM.
Gruß

Sau-Geil!

Eric65, Straubing, Freitag, 19. Mai 2017, 17:04 (vor 577 Tagen) @ BK Frank

Hallo Johannes,

schön, dass dein 528i nun wieder läuft.:-D
Soviel zum Thema "geprüfte Gebrauchtteile":-( ....
Wenn man sich als Hobbyschrauber nicht darauf verlassen kann, dass von Fachwerkstätten revidierte Altteile auch wieder funktionieren, dann kann man sich sowieso begraben lassen, man sucht sich dämlich und jede Prüfung durch quertauschen muss in Frage gestellt werden.
... oder man geht autoditaktisch vor und prüft Alles selbst nach Reparaturanleitung!

Gruß Eric

P.S.: ...also doch Punkt 3.

Avatar

...in der Tat, Sau-Geil!

JohannesMe28 @, Sonntag, 21. Mai 2017, 20:30 (vor 575 Tagen) @ Eric65

Guten Abend,

ja, tatsächlich hattet ihr beide Recht. Aber wie Eric schon schreibt, man verlässt sich wohl zu sehr auf sog. "Fachfirmen" beim Kauf überholter Teile.
Es kann ja auch nicht sein, dass man ständig selbst die Arbeit die andere für einem für viel Geld abnehmen sollten kontrollieren muss, gerade bei solchen Dingen ist man an einem gewissen Punkt aufgeschmissen und sucht sich dumm und dämlich.

Genau deshalb mache ich am liebsten alles selber was irgendwie geht.
Man spart nicht nur viel Geld, sondern lernt auch einiges dazu - und beim nächsten Mal weiß man direkt Bescheid :-D


In diesem Sinne wünsche ich einen schönen Restsonntag!

Gruß,
Johannes

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum