Die Euro 2 Aktion E12 und E28 IG für den Eta   |   Online-ETK   |   Online-ETK (modern)
Bild des Tages

AU nicht bestanden, CO-Wert zu hoch, 122 PS eta (Allgemein)

kiefer @, 66386 St. Ingbert /öfters auch Wiesbaden, Donnerstag, 01.10.2020, 20:57 (vor 19 Tagen)

Hallo,

es handelt sich um einen 09/85 122 PS eta. Laut VIN ohne Kat vom Band gelaufen, ab Tag der EZ mit GKat ausgestattet durch BMW... quasi ein WerksKat.
Habe dieses Jahr viel am Leerlaufsystem rumgebastelt, und zum ersten mal seit ich den Wagen habe (über 14 Jahre) einen stabilen Leerlauf ohne Sägen. Leerlaufsteller ultraschallgereinigt, anderes LL-Steuergerät, andere gesäuberte Drosselklappe, teilweise neue Schläuche (auch den Faltenbalg etc), ... seitdem ist die LL-Drehzahl zwar etwas hoch, meist ca 950rpm (nach Autobahnfahrten an der ersten Ampel auch mal 1000rpm), aber das stört mich nicht weiter. Wenn der Wagen wieder mal 3 oder 4 Wochen steht, ist stets die Batterie abgeklemmt. Lernt sich das eta System auch erst wieder an oder hat das feste Sollwerte?
Heute vor der HU bin ich ca 20 km Autobahn gefahren, meist im dritten Gang bei ca 3500rpm, damit der Kat gut gewärmt ist. Es hat jedoch geregnet und die Außentemp war nur ca 13 Grad. Die technische Untersuchung war wie eigentlich immer kein Problem, aber bei der AU haben wir nach nach dem 4. Versuch abgebrochen. Egal, welche Drehzahl wir probiert haben, der CO Wert war meist so um die 0,6. Lambda Wert war ok, meist knapp unter 1 (die Sonde ist max 10-15 tkm erst drin). Zwar haben die Prüfstelle und ich ein sehr gutes Verhältnis, aber heute habe ich seit Langem mal nicht die Plakette im ersten Anlauf geschafft.
Was meint ihr:
- war der Kat noch zu kalt (der ist ja recht groß und auch nicht ganz nah beim Motor) oder ist der generell fertig nach 35 Jahren und über 200tkm?
- welche Fehlerursache könnte es noch geben?

Ich habe den Wagen nicht mit einem H Kennzeichen zugelassen, da er mich im Saisonzeitraum 04-10 mit Euro 2 und einer Vollkasko Youngtimer Versicherung weniger kostet. Wenn alle Stricke reißen, mache ich den Kat raus und rüste um auf die werkseitige Variante ohne Kat (ich habe noch ein oder 2 dieser Anlagen irgendwo), nach Rücksprache mit meinem TÜV ist dies machbar und H-konform, da die VIN aussagt, dass er ohne Kat produziert wurde ;-). Aber je weniger Arbeit und Aufwand ich habe, umso besser...

Gruß,
Stefan

Tags:
Kat G-Kat AU CO-Wert Greta

AU nicht bestanden, CO-Wert zu hoch, 122 PS eta

M.S. @, Straubing-Bogen, Freitag, 02.10.2020, 08:45 (vor 19 Tagen) @ kiefer

Wenn es feucht und kühl ist, dazu noch Wartezeiten vor der Prüfung... und nur etwas Leerlauf Geplänkel... da wird dem Kat nicht warm.

Nach 30 Jahren sind sie zwar noch nicht kaputt, aber mit 200tkm schon etwas altersschwach. Man sollte dann nur gut warm die Prüfung angehen.

Heiz ihn mal auf der Bahn ordentlich durch, und dann am besten auch mit frischem Öl und Filtern. Auch das macht einiges aus... und möglichst warm in die Prüfung.

AU nicht bestanden, CO-Wert zu hoch, 122 PS eta

kiefer @, 66386 St. Ingbert /öfters auch Wiesbaden, Freitag, 02.10.2020, 10:41 (vor 19 Tagen) @ M.S.

Moin,

Öl + Ölfilter sind wie immer im April neu reingekommen und haben weniger als 1000 km gesehen, Luftfilter hat keine 2000 km gesehen bisher.
Die Kerzen könnte ich mal wieder neu machen, ansonsten fällt mir wartungstechnisch nix ein, was ich da vernachlässigt habe :-).
Naja, habe in Kürze Urlaub und gehe dann mal eine Stunde auf die Bahn und danach nochmals zu meiner freundlichen Prüfstelle.
Wartezeit hatte ich keine bei der Prüfung... und vor Ort war der Wagen auch geschätzte 10 Minuten am Laufen.
Da ich bzgl dem Abgasverhalten echt wenig Plan habe: Ein erhöhter CO Wert kann aber schon was mit einem nicht ausreichend aufgeheiztem Kat zu tun haben... oder?

Martin, fällt Dir (oder jemand anderem) ansonsten noch etwas ein zum Thema Leerlaufdrehzahl? Hat der eta ein Gedächtnis oder macht der auch Format C bei Batterieabklemmen?

Gruß & danke soweit,
Stefan

AU nicht bestanden, CO-Wert zu hoch, 122 PS eta

M.S. @, Straubing-Bogen, Freitag, 02.10.2020, 12:06 (vor 19 Tagen) @ kiefer

Die Lernfähigkeit hat die Motronic 1.3 bekommen,aber die ist erst seit 87 beim Eta zu haben... die 122PS hat noch die 1.1

Nein, lernen ist da noch nicht.

Aber er hat schon die große Diagnose Buchse... und da geht schon ein bisserl was zum Auslesen. Ich würde mich mal da informieren ob in der Nachbarschaft sowas zu haben geht.

Ich kann meine mit Carsoft auslesen... allerdings ist dazu echt antike Rechnertechnik notwendig.

AU nicht bestanden, CO-Wert zu hoch, 122 PS eta

kiefer @, 66386 St. Ingbert /öfters auch Wiesbaden, Freitag, 02.10.2020, 12:18 (vor 19 Tagen) @ M.S.

Hi,
mein eta hat noch die kleine Buchse, den großen runden Stecker hat er noch nicht.
Gruß,
Stefan

Blafasel

Dennis-Marc @, München, Samstag, 03.10.2020, 09:11 (vor 18 Tagen) @ kiefer

Moin,

Öl + Ölfilter sind wie immer im April neu reingekommen und haben weniger als 1000 km gesehen, Luftfilter hat keine 2000 km gesehen bisher.
Die Kerzen könnte ich mal wieder neu machen, ansonsten fällt mir wartungstechnisch nix ein, was ich da vernachlässigt habe :-).
Naja, habe in Kürze Urlaub und gehe dann mal eine Stunde auf die Bahn und danach nochmals zu meiner freundlichen Prüfstelle.
Wartezeit hatte ich keine bei der Prüfung... und vor Ort war der Wagen auch geschätzte 10 Minuten am Laufen.
Da ich bzgl dem Abgasverhalten echt wenig Plan habe: Ein erhöhter CO Wert kann aber schon was mit einem nicht ausreichend aufgeheiztem Kat zu tun haben... oder?

Martin, fällt Dir (oder jemand anderem) ansonsten noch etwas ein zum Thema Leerlaufdrehzahl? Hat der eta ein Gedächtnis oder macht der auch Format C bei Batterieabklemmen?

Gruß & danke soweit,
Stefan

Ich weiß noch wie ich vor 3 Jahren beim TÜV stand, CO Wert viel zu hoch,davor hatte es nie jemand bemängelt.

Die meinten dann auch, evtl. noch nicht "Warm" genug, haben die dann brav noch eine Runde laufen lassen, obwohl ohne KAT und das stand auch groß auf dem Computer vom Prüfstand, 535i 218 ohne KAT, ich kenne mich ja leider auch nicht aus. Dann hieß es "ne, bringt leider nichts" aber da hinten ist eine kleine freie Werkstatt die auf alt-BMW spezialisiert ist.
Vielleicht kann der da Fix etwas an der CO-Schraube einstellen mit Augenzwinkern.

Nach langen Nörgeln meinerseits, hat er dann die Werte von einem Smart genommen und mich darauf hingewiesen,dass es zu 99% am LMM liegen würde, ich solle den bei Zeiten mal mit einen gebrauchten wechseln.

Habe ich gewechselt mit einem aus dem E34, für mich kein Unterschied beim Fahren, gleicher Spritverbrauch, nie Drehzahlschwankungen, springt gleich an.

TÜV vor einem Jahr, ich war in der kleinen Werkstatt weil auch die Impulsgeber gewechselt wurden und TÜV gleich drauf. AU Werte sollen sehr gut gewesen sein, nun weiß ich für mich natürlich nicht ob wieder geschummelt, damit er Recht hatte oder auch nicht. Weil sonst habe ich noch einen intakten LMM auf Halde liegen oder auch nicht :-)

Soll heißen TÜV meint obwohl ohne KAT fehlt evtl. die Betriebswärme allgemein oder die haben das Katlos übersehen.


Gruß von deiner Lenkradspange

Blafasel

kiefer @, 66386 St. Ingbert /öfters auch Wiesbaden, Sonntag, 04.10.2020, 10:49 (vor 17 Tagen) @ Dennis-Marc

Hallo LenkradspangenDennis-Marc,
ja, die Hinterhofwerkstattmöglichkeit hätte/habe ich auch, aber im Moment bin ich noch bestrebt, die Fehler ausfindig zu machen. Mal schauen, wie es ausgeht. LMM habe ich auch noch welche, ggf tausche ich mal gegen. Das Doofe ist halt, dass ich zu hause den CO Wert nicht erfassen kann, um vorab testen zu können.
Gruß,
Stefan

Avatar

AU nicht bestanden, CO-Wert zu hoch, 122 PS eta

Nico Hoffmann @, Samstag, 03.10.2020, 12:15 (vor 18 Tagen) @ kiefer

Martin, fällt Dir (oder jemand anderem) ansonsten noch etwas ein zum Thema Leerlaufdrehzahl? Hat der eta ein Gedächtnis oder macht der auch Format C bei Batterieabklemmen?

Am Thermostat ist ein zweipoliger (wenn ich mich recht erinnere) Thermowiderstand als Temperaturfühler für das Leerlaufsteuergerät. Bei steigender Temperatur geht der Widerstand zurück.
Wenn da irgendwas nicht stimmt, bleibt der Leerlauf im Kaltsart hängen. Die ca. 950U/min könnten dazu passen.

N.

AU nicht bestanden, CO-Wert zu hoch, 122 PS eta

kiefer @, 66386 St. Ingbert /öfters auch Wiesbaden, Sonntag, 04.10.2020, 10:57 (vor 17 Tagen) @ Nico Hoffmann

Hallo Nico,
danke für den Tipp, den tausche ich mal gegen einen anderen aus, ob sich was ändert.
Ich glaube das ist auch der, bei dem man ein Kabel einschleifen musste beim Einbau des Kaltlaufreglers... würde ja Sinn machen.
Gruß,
Stefan

AU nicht bestanden, CO-Wert zu hoch, 122 PS eta

Eric65, Straubing, Freitag, 02.10.2020, 10:40 (vor 19 Tagen) @ kiefer

Hallo,

es handelt sich um einen 09/85 122 PS eta. Laut VIN ohne Kat vom Band gelaufen, ab Tag der EZ mit GKat ausgestattet durch BMW... quasi ein WerksKat.
Habe dieses Jahr viel am Leerlaufsystem rumgebastelt, und zum ersten mal seit ich den Wagen habe (über 14 Jahre) einen stabilen Leerlauf ohne Sägen. Leerlaufsteller ultraschallgereinigt, anderes LL-Steuergerät, andere gesäuberte Drosselklappe, teilweise neue Schläuche (auch den Faltenbalg etc), ... seitdem ist die LL-Drehzahl zwar etwas hoch, meist ca 950rpm (nach Autobahnfahrten an der ersten Ampel auch mal 1000rpm), aber das stört mich nicht weiter. Wenn der Wagen wieder mal 3 oder 4 Wochen steht, ist stets die Batterie abgeklemmt. Lernt sich das eta System auch erst wieder an oder hat das feste Sollwerte?
Heute vor der HU bin ich ca 20 km Autobahn gefahren, meist im dritten Gang bei ca 3500rpm, damit der Kat gut gewärmt ist. Es hat jedoch geregnet und die Außentemp war nur ca 13 Grad. Die technische Untersuchung war wie eigentlich immer kein Problem, aber bei der AU haben wir nach nach dem 4. Versuch abgebrochen. Egal, welche Drehzahl wir probiert haben, der CO Wert war meist so um die 0,6. Lambda Wert war ok, meist knapp unter 1 (die Sonde ist max 10-15 tkm erst drin). Zwar haben die Prüfstelle und ich ein sehr gutes Verhältnis, aber heute habe ich seit Langem mal nicht die Plakette im ersten Anlauf geschafft.
Was meint ihr:
- war der Kat noch zu kalt (der ist ja recht groß und auch nicht ganz nah beim Motor) oder ist der generell fertig nach 35 Jahren und über 200tkm?
- welche Fehlerursache könnte es noch geben?

Ich habe den Wagen nicht mit einem H Kennzeichen zugelassen, da er mich im Saisonzeitraum 04-10 mit Euro 2 und einer Vollkasko Youngtimer Versicherung weniger kostet. Wenn alle Stricke reißen, mache ich den Kat raus und rüste um auf die werkseitige Variante ohne Kat (ich habe noch ein oder 2 dieser Anlagen irgendwo), nach Rücksprache mit meinem TÜV ist dies machbar und H-konform, da die VIN aussagt, dass er ohne Kat produziert wurde ;-). Aber je weniger Arbeit und Aufwand ich habe, umso besser...

Gruß,
Stefan


Hallo Stefan,

... wenn die LL-Drehzahl permanent zu hoch ist, ein eta hat nur 650 - 700 U/min, dann ist da etwas faul! Ich würde da den Fehler suchen und erst wieder zur AU antreten, wenn sich das normalisiert hat. 200 TKm ist auch etwas viel für einen Kat, ein "Erstausrüster" sollte das aber noch bestehen.
Ich habe bei unseren M20/Kat überall einen "Warmlaufregler Euro (?)" verbaut, der lässt den Kat schon nach wenigen Minuten Laufzeit selbst im LL anspringen,... noch nie Probleme bei der AU gehabt, auch nach längerer Wartezeit. Auch wurde das am Prüfgerät schön angezeigt, wenn der Kat noch nicht Prüftemperatur hatte, der Prüfer hat dann ein - zwei Minuten gewartet, sich etwas Anderes angesehen und dann erst die AU begonnen, als der Kat die Arbeit aufnahm.

Beim eta "verdünnisieren" sich sehr gerne die Dichtungen der sechs Ansaugrohre, die bekommen Risse, manchmal werden sogar Teil-/Bruchstücke der Dichtung in den Saugkanal gesogen, die ziehen dann auf dem Zylinder Falschluft. Also mal mit Bremsenreiniger ansprühen, meist ist es die Unterseite, da ist die Dichtung am dünnsten. (hatte das schon 2mal bei Originalmotoren!)


Gruß Eric

AU nicht bestanden, CO-Wert zu hoch, 122 PS eta

kiefer @, 66386 St. Ingbert /öfters auch Wiesbaden, Freitag, 02.10.2020, 10:44 (vor 19 Tagen) @ Eric65

Hallo Eric,

ich probiere morgen mal einen anderen, gereinigten LL-Regler aus und ein niegelnagelneues LL-Steuergerät. Mal schauen, ob sich die LL-Drehzahl dann normalisiert.
Ja, es ist noch der erste Kat.
Einen "Kalt"laufregler hat meiner auch.
Danke für den Tipp mit den Dichtungen, ich sprühe ihn mal dort ab beim Laufen.

Gruß,
Stefan

Avatar

AU nicht bestanden, CO-Wert zu hoch, 122 PS eta

spike @, Großraum Bremen, Freitag, 02.10.2020, 15:00 (vor 18 Tagen) @ kiefer

....das kommt mir auch etwas eigenartig vor: mein alter 4/86 eta mit Werkskat und weit über 200tsd hat nie Probleme bei der ASU gemacht. Einen Kaltlaufregler hatte ich wg. Euro2 eingebaut, aber dann wieder stillgelegt, weil das Leerlaufverhalten kalt m.E. unter aller Sau war(zum Fahren auf Eis z.B.....).
Der jetzige 11/85er ist ein Kat-Auto, das aber ohne Kat ausgeliefert wurde(Kundenwunsch), daher habe ich hier dann auch H machen lassen. Der erfüllt so wie er ist die Werte für Kat-Ausführung. Nach längerem Leerlauf geht er dann aus dem Lambda raus.....
Also ist der doch abgastechnisch nicht so anfällig?
gruß
thomas

kleines update, und Bilder eines Kats

kiefer @, 66386 St. Ingbert /öfters auch Wiesbaden, Sonntag, 04.10.2020, 11:22 (vor 17 Tagen) @ Eric65

Hallo nochmals,
Absprühen mit Bremsenreiniger hat zu keinem verwertbaren Ergebnis geführt.
Ich hatte vor Kurzem auch die Drosselklappe gegen ein Gebrauchtteil getauscht (aus einem baugleichen Motor). Die habe ich gestern nochmals unter die Lupe genommen. Absprühen brachte kein Ergebnis... der Gaszug ist normal eingestellt, d.h. minimal Spiel im Leerlauf. Der Drosselklappenschalter klickt leicht hörbar in Nullstellung, und wenn man fährt und in die Schubabschaltung kommt, geht die Momentanverbrauchsanzeige gegen Null (also scheint der Drosselklappenschalter ja zu schalten/regeln).
Das Kaltstartventil (Nähe Leerlaufregler) hatte ich gestern auch abgeklemmt, um zu schauen, ob sich was ändert. Nix.
Habe gestern 2 Leerlaufregler nacheinander getestet, 2 Leerlaufsteuergeräte, eins davon neu, auch keine Änderung feststellbar.
Ich gehe mal dem Tipp von Nico nach, habe in 2 Wochen wieder ein wenig Zeit zum basteln.

Ansonsten: Habe noch eine katlose Auspuffanlage bei mir gefunden, als auch eine, welche auf den Bildern zu sehen ist. Die stammt aus einem katlos 122 PS eta, der einen Nachrüstkat bekommen hat. Wenn ich das Puzzle gestern richtig verstanden habe, hat der katlose eta 2 Hosenrohre, und die gehen dann über in den ersten Flansch, welcher am ersten Mittelschalldämpfer ist bzw im gezeigten Fall wäre das dann der Kat. In dem gezeigten Kat ist eine Lambdasonde drin, jedoch scheint die GAT-spezifisch zu sein (und hat auch 4 Kabel, d.h. Sondenheizung etc... mein eta hat aber eine einpolige Lambda-Verkabelung). Sind die Gewinde von Lamdasonden stets gleich oder hat GAT da evtl eine eigene Größe? Ich müsste dann ja bei einem eventuellen Umbau meine jetzige Lambdasonde in den GAT Kat reinmachen, da die derzeitige Montageposition (vom Werkskat) entfallen würde (die Hosenrohre sind am Kat dran). Spricht irgendetwas dagegen, den Werkskat durch den gezeigten Kat zu ersetzen und die Sonde dort einzubauen?

[image]
[image]

Bei der Gelegenheit habe ich gesehen, dass Imasaf die katlose Anlage im Programm hat! Der erste Mittelschalldämpfer ist seit Jahren nicht mehr bei BMW lieferbar...

https://www.auspuff-sets.de/as-shop/IMASAF-Auspuffanlage-komplett-fuer-BMW-5er-E28-525-...

Gruß,
Stefan

kleines update, und Bilder eines Kats

M.S. @, Straubing-Bogen, Sonntag, 04.10.2020, 11:48 (vor 17 Tagen) @ kiefer

Hallo nochmals,
Absprühen mit Bremsenreiniger hat zu keinem verwertbaren Ergebnis geführt.
Ich hatte vor Kurzem auch die Drosselklappe gegen ein Gebrauchtteil getauscht (aus einem baugleichen Motor). Die habe ich gestern nochmals unter die Lupe genommen. Absprühen brachte kein Ergebnis... der Gaszug ist normal eingestellt, d.h. minimal Spiel im Leerlauf. Der Drosselklappenschalter klickt leicht hörbar in Nullstellung, und wenn man fährt und in die Schubabschaltung kommt, geht die Momentanverbrauchsanzeige gegen Null (also scheint der Drosselklappenschalter ja zu schalten/regeln).
Das Kaltstartventil (Nähe Leerlaufregler) hatte ich gestern auch abgeklemmt, um zu schauen, ob sich was ändert. Nix.
Habe gestern 2 Leerlaufregler nacheinander getestet, 2 Leerlaufsteuergeräte, eins davon neu, auch keine Änderung feststellbar.
Ich gehe mal dem Tipp von Nico nach, habe in 2 Wochen wieder ein wenig Zeit zum basteln.

Ansonsten: Habe noch eine katlose Auspuffanlage bei mir gefunden, als auch eine, welche auf den Bildern zu sehen ist. Die stammt aus einem katlos 122 PS eta, der einen Nachrüstkat bekommen hat. Wenn ich das Puzzle gestern richtig verstanden habe, hat der katlose eta 2 Hosenrohre, und die gehen dann über in den ersten Flansch, welcher am ersten Mittelschalldämpfer ist bzw im gezeigten Fall wäre das dann der Kat. In dem gezeigten Kat ist eine Lambdasonde drin, jedoch scheint die GAT-spezifisch zu sein (und hat auch 4 Kabel, d.h. Sondenheizung etc... mein eta hat aber eine einpolige Lambda-Verkabelung). Sind die Gewinde von Lamdasonden stets gleich oder hat GAT da evtl eine eigene Größe? Ich müsste dann ja bei einem eventuellen Umbau meine jetzige Lambdasonde in den GAT Kat reinmachen, da die derzeitige Montageposition (vom Werkskat) entfallen würde (die Hosenrohre sind am Kat dran). Spricht irgendetwas dagegen, den Werkskat durch den gezeigten Kat zu ersetzen und die Sonde dort einzubauen?

[image]
[image]

Bei der Gelegenheit habe ich gesehen, dass Imasaf die katlose Anlage im Programm hat! Der erste Mittelschalldämpfer ist seit Jahren nicht mehr bei BMW lieferbar...

https://www.auspuff-sets.de/as-shop/IMASAF-Auspuffanlage-komplett-fuer-BMW-5er-E28-525-...

Gruß,
Stefan

Oje, GAT.

Na, wenn da überhaupt noch ein Kat drin ist. Ich würde fast wetten, daß da nix mehr mit Monolith drin ist.

Schüttel den mal, wahrscheinlich rappelt da was rum oder es hat sich längst ausgerappelt...

... und dann auch noch Aufsetzspuren. Das Teil ist so ziemlich das Letzte.

Mir hat 2 komplett zerlegt. Und das noch innerhalb der ersten 2 Monate unter Garantie. Ein Wahnsinn war die Garantie Abwicklung. Ging dann übern Rechtsanwalt...

Avatar

kleines update, und Bilder eines Kats

spike @, Großraum Bremen, Sonntag, 04.10.2020, 13:49 (vor 16 Tagen) @ kiefer

...das scheint mir eine Sisyphos-Arbeit zu werden.
Abgesehen davon, daß ich der Meinung bin, daß der Werkskat durchaus länger hält, sind die Hosenrohre ja wohl kein Problem. Das war das Erste, was ich auf ein vernünftiges Maß geschnitten habe, weil man sonst zu jeder Arbeit an Getriebe, Kppl. etc alles mit ausbauen muß. Mit ordentlichen Verbindungsstücken gibt es da keine Schwierigkeiten.
Auch bei den katlosen Abgasanlagen hat es wohl anfangs Unterschiede gegeben: bei meinem gibt es z.B. hinter den Hosenrohren einen Original-Mitteltopf, der etwa so lang ist wie beim E3. Dafür gibt es dahinter nur ein einfaches Rohr mit den beiden Aufhängungsbügeln, dann kommt der Endtopf.
Lt. ETL gibt es ja angeblich beim "Freundlichen" AT-Kats........Ich meine, das ist neu, nachdem eine Zeitlang nichts lieferbar war.
gruß
thomas

AU nicht bestanden, CO-Wert zu hoch, 122 PS eta

Cord @, Dienstag, 06.10.2020, 16:01 (vor 14 Tagen) @ Eric65

Hallo,

es handelt sich um einen 09/85 122 PS eta. Laut VIN ohne Kat vom Band gelaufen, ab Tag der EZ mit GKat ausgestattet durch BMW... quasi ein WerksKat.
Habe dieses Jahr viel am Leerlaufsystem rumgebastelt, und zum ersten mal seit ich den Wagen habe (über 14 Jahre) einen stabilen Leerlauf ohne Sägen. Leerlaufsteller ultraschallgereinigt, anderes LL-Steuergerät, andere gesäuberte Drosselklappe, teilweise neue Schläuche (auch den Faltenbalg etc), ... seitdem ist die LL-Drehzahl zwar etwas hoch, meist ca 950rpm (nach Autobahnfahrten an der ersten Ampel auch mal 1000rpm), aber das stört mich nicht weiter. Wenn der Wagen wieder mal 3 oder 4 Wochen steht, ist stets die Batterie abgeklemmt. Lernt sich das eta System auch erst wieder an oder hat das feste Sollwerte?
Heute vor der HU bin ich ca 20 km Autobahn gefahren, meist im dritten Gang bei ca 3500rpm, damit der Kat gut gewärmt ist. Es hat jedoch geregnet und die Außentemp war nur ca 13 Grad. Die technische Untersuchung war wie eigentlich immer kein Problem, aber bei der AU haben wir nach nach dem 4. Versuch abgebrochen. Egal, welche Drehzahl wir probiert haben, der CO Wert war meist so um die 0,6. Lambda Wert war ok, meist knapp unter 1 (die Sonde ist max 10-15 tkm erst drin). Zwar haben die Prüfstelle und ich ein sehr gutes Verhältnis, aber heute habe ich seit Langem mal nicht die Plakette im ersten Anlauf geschafft.
Was meint ihr:
- war der Kat noch zu kalt (der ist ja recht groß und auch nicht ganz nah beim Motor) oder ist der generell fertig nach 35 Jahren und über 200tkm?
- welche Fehlerursache könnte es noch geben?

Ich habe den Wagen nicht mit einem H Kennzeichen zugelassen, da er mich im Saisonzeitraum 04-10 mit Euro 2 und einer Vollkasko Youngtimer Versicherung weniger kostet. Wenn alle Stricke reißen, mache ich den Kat raus und rüste um auf die werkseitige Variante ohne Kat (ich habe noch ein oder 2 dieser Anlagen irgendwo), nach Rücksprache mit meinem TÜV ist dies machbar und H-konform, da die VIN aussagt, dass er ohne Kat produziert wurde ;-). Aber je weniger Arbeit und Aufwand ich habe, umso besser...

Gruß,
Stefan

Hallo Stefan,

... wenn die LL-Drehzahl permanent zu hoch ist, ein eta hat nur 650 - 700 U/min, dann ist da etwas faul! Ich würde da den Fehler suchen und erst wieder zur AU antreten, wenn sich das normalisiert hat. 200 TKm ist auch etwas viel für einen Kat, ein "Erstausrüster" sollte das aber noch bestehen.
Ich habe bei unseren M20/Kat überall einen "Warmlaufregler Euro (?)" verbaut, der lässt den Kat schon nach wenigen Minuten Laufzeit selbst im LL anspringen,... noch nie Probleme bei der AU gehabt, auch nach längerer Wartezeit. Auch wurde das am Prüfgerät schön angezeigt, wenn der Kat noch nicht Prüftemperatur hatte, der Prüfer hat dann ein - zwei Minuten gewartet, sich etwas Anderes angesehen und dann erst die AU begonnen, als der Kat die Arbeit aufnahm.

Beim eta "verdünnisieren" sich sehr gerne die Dichtungen der sechs Ansaugrohre, die bekommen Risse, manchmal werden sogar Teil-/Bruchstücke der Dichtung in den Saugkanal gesogen, die ziehen dann auf dem Zylinder Falschluft. Also mal mit Bremsenreiniger ansprühen, meist ist es die Unterseite, da ist die Dichtung am dünnsten. (hatte das schon 2mal bei Originalmotoren!)


Gruß Eric

Meinem OE Kat vom 122PS eta ist es auch zu kalt bei der HU Abgasmessung gewesen...der Prüfer sagte zu mir das ich eine schnelle Runde fahren sollte. Siehe da, nach kurzer Zeit bei der erneuten Prüfung schaltete der endlich.
Meine Frage: wenn der Kaltlaufregler Euro 2 den es hier ja zum Kaufen gab, angeschlossen ist, wird der Kat also auch schneller Warm, sehe ich das richtig? Dann braucht man keine DTM Runde vorher fahren? ;)

AU nicht bestanden, CO-Wert zu hoch, 122 PS eta

M.S. @, Straubing-Bogen, Dienstag, 06.10.2020, 18:33 (vor 14 Tagen) @ Cord

Hallo,

es handelt sich um einen 09/85 122 PS eta. Laut VIN ohne Kat vom Band gelaufen, ab Tag der EZ mit GKat ausgestattet durch BMW... quasi ein WerksKat.
Habe dieses Jahr viel am Leerlaufsystem rumgebastelt, und zum ersten mal seit ich den Wagen habe (über 14 Jahre) einen stabilen Leerlauf ohne Sägen. Leerlaufsteller ultraschallgereinigt, anderes LL-Steuergerät, andere gesäuberte Drosselklappe, teilweise neue Schläuche (auch den Faltenbalg etc), ... seitdem ist die LL-Drehzahl zwar etwas hoch, meist ca 950rpm (nach Autobahnfahrten an der ersten Ampel auch mal 1000rpm), aber das stört mich nicht weiter. Wenn der Wagen wieder mal 3 oder 4 Wochen steht, ist stets die Batterie abgeklemmt. Lernt sich das eta System auch erst wieder an oder hat das feste Sollwerte?
Heute vor der HU bin ich ca 20 km Autobahn gefahren, meist im dritten Gang bei ca 3500rpm, damit der Kat gut gewärmt ist. Es hat jedoch geregnet und die Außentemp war nur ca 13 Grad. Die technische Untersuchung war wie eigentlich immer kein Problem, aber bei der AU haben wir nach nach dem 4. Versuch abgebrochen. Egal, welche Drehzahl wir probiert haben, der CO Wert war meist so um die 0,6. Lambda Wert war ok, meist knapp unter 1 (die Sonde ist max 10-15 tkm erst drin). Zwar haben die Prüfstelle und ich ein sehr gutes Verhältnis, aber heute habe ich seit Langem mal nicht die Plakette im ersten Anlauf geschafft.
Was meint ihr:
- war der Kat noch zu kalt (der ist ja recht groß und auch nicht ganz nah beim Motor) oder ist der generell fertig nach 35 Jahren und über 200tkm?
- welche Fehlerursache könnte es noch geben?

Ich habe den Wagen nicht mit einem H Kennzeichen zugelassen, da er mich im Saisonzeitraum 04-10 mit Euro 2 und einer Vollkasko Youngtimer Versicherung weniger kostet. Wenn alle Stricke reißen, mache ich den Kat raus und rüste um auf die werkseitige Variante ohne Kat (ich habe noch ein oder 2 dieser Anlagen irgendwo), nach Rücksprache mit meinem TÜV ist dies machbar und H-konform, da die VIN aussagt, dass er ohne Kat produziert wurde ;-). Aber je weniger Arbeit und Aufwand ich habe, umso besser...

Gruß,
Stefan

Hallo Stefan,

... wenn die LL-Drehzahl permanent zu hoch ist, ein eta hat nur 650 - 700 U/min, dann ist da etwas faul! Ich würde da den Fehler suchen und erst wieder zur AU antreten, wenn sich das normalisiert hat. 200 TKm ist auch etwas viel für einen Kat, ein "Erstausrüster" sollte das aber noch bestehen.
Ich habe bei unseren M20/Kat überall einen "Warmlaufregler Euro (?)" verbaut, der lässt den Kat schon nach wenigen Minuten Laufzeit selbst im LL anspringen,... noch nie Probleme bei der AU gehabt, auch nach längerer Wartezeit. Auch wurde das am Prüfgerät schön angezeigt, wenn der Kat noch nicht Prüftemperatur hatte, der Prüfer hat dann ein - zwei Minuten gewartet, sich etwas Anderes angesehen und dann erst die AU begonnen, als der Kat die Arbeit aufnahm.

Beim eta "verdünnisieren" sich sehr gerne die Dichtungen der sechs Ansaugrohre, die bekommen Risse, manchmal werden sogar Teil-/Bruchstücke der Dichtung in den Saugkanal gesogen, die ziehen dann auf dem Zylinder Falschluft. Also mal mit Bremsenreiniger ansprühen, meist ist es die Unterseite, da ist die Dichtung am dünnsten. (hatte das schon 2mal bei Originalmotoren!)


Gruß Eric


Meinem OE Kat vom 122PS eta ist es auch zu kalt bei der HU Abgasmessung gewesen...der Prüfer sagte zu mir das ich eine schnelle Runde fahren sollte. Siehe da, nach kurzer Zeit bei der erneuten Prüfung schaltete der endlich.
Meine Frage: wenn der Kaltlaufregler Euro 2 den es hier ja zum Kaufen gab, angeschlossen ist, wird der Kat also auch schneller Warm, sehe ich das richtig? Dann braucht man keine DTM Runde vorher fahren? ;)

Der Kaltlaufregler funktioniert in aller Regel so:

- die Kaltstart Anreicherung wird unterdrückt
- es wird mehr Luft verwendet...

... und weil Magerlauf heisser brennt, wird er schneller warm.

Ziel erreicht: ein Motor der schneller warm wird braucht weniger lange eine fette Anreicherung. Sprit gespart, Abgase reduziert.

AU nicht bestanden, CO-Wert zu hoch, 122 PS eta

Cord @, Dienstag, 06.10.2020, 21:39 (vor 14 Tagen) @ M.S.

Hallo,

es handelt sich um einen 09/85 122 PS eta. Laut VIN ohne Kat vom Band gelaufen, ab Tag der EZ mit GKat ausgestattet durch BMW... quasi ein WerksKat.
Habe dieses Jahr viel am Leerlaufsystem rumgebastelt, und zum ersten mal seit ich den Wagen habe (über 14 Jahre) einen stabilen Leerlauf ohne Sägen. Leerlaufsteller ultraschallgereinigt, anderes LL-Steuergerät, andere gesäuberte Drosselklappe, teilweise neue Schläuche (auch den Faltenbalg etc), ... seitdem ist die LL-Drehzahl zwar etwas hoch, meist ca 950rpm (nach Autobahnfahrten an der ersten Ampel auch mal 1000rpm), aber das stört mich nicht weiter. Wenn der Wagen wieder mal 3 oder 4 Wochen steht, ist stets die Batterie abgeklemmt. Lernt sich das eta System auch erst wieder an oder hat das feste Sollwerte?
Heute vor der HU bin ich ca 20 km Autobahn gefahren, meist im dritten Gang bei ca 3500rpm, damit der Kat gut gewärmt ist. Es hat jedoch geregnet und die Außentemp war nur ca 13 Grad. Die technische Untersuchung war wie eigentlich immer kein Problem, aber bei der AU haben wir nach nach dem 4. Versuch abgebrochen. Egal, welche Drehzahl wir probiert haben, der CO Wert war meist so um die 0,6. Lambda Wert war ok, meist knapp unter 1 (die Sonde ist max 10-15 tkm erst drin). Zwar haben die Prüfstelle und ich ein sehr gutes Verhältnis, aber heute habe ich seit Langem mal nicht die Plakette im ersten Anlauf geschafft.
Was meint ihr:
- war der Kat noch zu kalt (der ist ja recht groß und auch nicht ganz nah beim Motor) oder ist der generell fertig nach 35 Jahren und über 200tkm?
- welche Fehlerursache könnte es noch geben?

Ich habe den Wagen nicht mit einem H Kennzeichen zugelassen, da er mich im Saisonzeitraum 04-10 mit Euro 2 und einer Vollkasko Youngtimer Versicherung weniger kostet. Wenn alle Stricke reißen, mache ich den Kat raus und rüste um auf die werkseitige Variante ohne Kat (ich habe noch ein oder 2 dieser Anlagen irgendwo), nach Rücksprache mit meinem TÜV ist dies machbar und H-konform, da die VIN aussagt, dass er ohne Kat produziert wurde ;-). Aber je weniger Arbeit und Aufwand ich habe, umso besser...

Gruß,
Stefan

Hallo Stefan,

... wenn die LL-Drehzahl permanent zu hoch ist, ein eta hat nur 650 - 700 U/min, dann ist da etwas faul! Ich würde da den Fehler suchen und erst wieder zur AU antreten, wenn sich das normalisiert hat. 200 TKm ist auch etwas viel für einen Kat, ein "Erstausrüster" sollte das aber noch bestehen.
Ich habe bei unseren M20/Kat überall einen "Warmlaufregler Euro (?)" verbaut, der lässt den Kat schon nach wenigen Minuten Laufzeit selbst im LL anspringen,... noch nie Probleme bei der AU gehabt, auch nach längerer Wartezeit. Auch wurde das am Prüfgerät schön angezeigt, wenn der Kat noch nicht Prüftemperatur hatte, der Prüfer hat dann ein - zwei Minuten gewartet, sich etwas Anderes angesehen und dann erst die AU begonnen, als der Kat die Arbeit aufnahm.

Beim eta "verdünnisieren" sich sehr gerne die Dichtungen der sechs Ansaugrohre, die bekommen Risse, manchmal werden sogar Teil-/Bruchstücke der Dichtung in den Saugkanal gesogen, die ziehen dann auf dem Zylinder Falschluft. Also mal mit Bremsenreiniger ansprühen, meist ist es die Unterseite, da ist die Dichtung am dünnsten. (hatte das schon 2mal bei Originalmotoren!)


Gruß Eric


Meinem OE Kat vom 122PS eta ist es auch zu kalt bei der HU Abgasmessung gewesen...der Prüfer sagte zu mir das ich eine schnelle Runde fahren sollte. Siehe da, nach kurzer Zeit bei der erneuten Prüfung schaltete der endlich.
Meine Frage: wenn der Kaltlaufregler Euro 2 den es hier ja zum Kaufen gab, angeschlossen ist, wird der Kat also auch schneller Warm, sehe ich das richtig? Dann braucht man keine DTM Runde vorher fahren? ;)


Der Kaltlaufregler funktioniert in aller Regel so:

- die Kaltstart Anreicherung wird unterdrückt
- es wird mehr Luft verwendet...

... und weil Magerlauf heisser brennt, wird er schneller warm.

Ziel erreicht: ein Motor der schneller warm wird braucht weniger lange eine fette Anreicherung. Sprit gespart, Abgase reduziert.

Bei der Abgasuntersuchung hat der Motor aber schon seine Betriebstemperatur erreicht, alleine schon durch die Fahrt dorthin. Der kühlt ja nicht so schnell ab...Würde der Kaltlaufregler nach einer Wartezeit dann überhaupt noch „anspringen“?

AU nicht bestanden, CO-Wert zu hoch, 122 PS eta

kiefer @, 66386 St. Ingbert /öfters auch Wiesbaden, Mittwoch, 07.10.2020, 06:19 (vor 14 Tagen) @ Cord


Bei der Abgasuntersuchung hat der Motor aber schon seine Betriebstemperatur erreicht, alleine schon durch die Fahrt dorthin. Der kühlt ja nicht so schnell ab...Würde der Kaltlaufregler nach einer Wartezeit dann überhaupt noch „anspringen“?

Hallo,
im Regelfall nicht. Er greift ja die Info ab, dass der Motor bereits warm ist. Sofern Dein Sensor korrekte Werte abliefert, schaltet sich der Regler dann nicht mehr zu.
Gruß,
Stefan

AU nicht bestanden, CO-Wert zu hoch, 122 PS eta

Cord @, Mittwoch, 07.10.2020, 08:56 (vor 14 Tagen) @ kiefer


Bei der Abgasuntersuchung hat der Motor aber schon seine Betriebstemperatur erreicht, alleine schon durch die Fahrt dorthin. Der kühlt ja nicht so schnell ab...Würde der Kaltlaufregler nach einer Wartezeit dann überhaupt noch „anspringen“?


Hallo,
im Regelfall nicht. Er greift ja die Info ab, dass der Motor bereits warm ist. Sofern Dein Sensor korrekte Werte abliefert, schaltet sich der Regler dann nicht mehr zu.
Gruß,
Stefan

Hallo Stefan, das habe ich mir gedacht, wozu sollte der KLR auch aktiv werden wenn der Motor schon warm ist. Bedeutet für mich das ich den auch Aufgrund Standgasprobleme abgeklemmt lasse. Ebenso nützt der nichts um für die AU den Kat auf Temperatur zu bringen...
Also in Zukunft einen Umweg fahren um den Kat auf „Regelwärme“ zu bekommen.

VG

AU nicht bestanden, CO-Wert zu hoch, 122 PS eta

kiefer @, 66386 St. Ingbert /öfters auch Wiesbaden, Mittwoch, 07.10.2020, 09:23 (vor 14 Tagen) @ Cord

Hallo Stefan, das habe ich mir gedacht, wozu sollte der KLR auch aktiv werden wenn der Motor schon warm ist. Bedeutet für mich das ich den auch Aufgrund Standgasprobleme abgeklemmt lasse. Ebenso nützt der nichts um für die AU den Kat auf Temperatur zu bringen...
Also in Zukunft einen Umweg fahren um den Kat auf „Regelwärme“ zu bekommen.

VG

Hi,
lass den aber nicht sichtbar oder gänzlich abgeklemmt, da man Dir ansonsten Steuerhinterziehung vorwerfen könnte. Es könnte sich ja so zutragen, dass bei Dir zufällig eine defekte Sicherung (seperates Kästchen in der Verkabelung) verbaut ist, die Du nicht bemerkt hast.
Gruß,
Stefan

AU nicht bestanden, CO-Wert zu hoch, 122 PS eta

Cord @, Mittwoch, 07.10.2020, 10:01 (vor 14 Tagen) @ kiefer

Hallo Stefan, das habe ich mir gedacht, wozu sollte der KLR auch aktiv werden wenn der Motor schon warm ist. Bedeutet für mich das ich den auch Aufgrund Standgasprobleme abgeklemmt lasse. Ebenso nützt der nichts um für die AU den Kat auf Temperatur zu bringen...
Also in Zukunft einen Umweg fahren um den Kat auf „Regelwärme“ zu bekommen.

VG


Hi,
lass den aber nicht sichtbar oder gänzlich abgeklemmt, da man Dir ansonsten Steuerhinterziehung vorwerfen könnte. Es könnte sich ja so zutragen, dass bei Dir zufällig eine defekte Sicherung (seperates Kästchen in der Verkabelung) verbaut ist, die Du nicht bemerkt hast.
Gruß,
Stefan

Nee, ist klar. Alle Kabel, Stecker usw sind optisch angeschlossen u. sieht aus als wenn alles in Butter wäre.
Ist auch schon lange außer Funktion, die HU Prüfer haben aufgrund des guten Zustandes des etàs im Allgemeinen nie was erfragt/angemerkt.
Du weißt ja, immer mal investieren u. dadurch zeigen das man sich Mühe gibt den zu erhalten;)
VG

AU nicht bestanden, CO-Wert zu hoch, 122 PS eta

CosX @, Donnerstag, 08.10.2020, 22:08 (vor 12 Tagen) @ kiefer

Ich weiß nicht ob meine Erfahrungen auf einen eta übertragbar sind, 535i 87 ohne Kat: Ich bestehe eigentlich nie meine AU, also auf normalem Wege zumindest... Die Prüfer glauben meistens, dass das Auto noch nicht warm genug ist und geben Gas und geben Gas und geben Gas, bringt aber nichts. An der Leerlaufeinstellung wurde auch mehrfach herumgestellt. Aufgetreten ist das Problem nachdem ich ein paar undichte Schläuche (Motorentlüftung) gewechselt hatte. Am schönsten wars als mir während der Gas-Orgie des Prüfers dann der Temperaturfühler kaputt gegangen ist, auf dem Weg vom TÜV nach Hause ist mir dann das Auto bei 100kmh abgesoffen.

Mir ist aber auch einige Zeit nicht aufgefallen, dass der Drosselklappenschalter nicht funktioniert, erst als ich gemerkt habe, dass die Schubabschaltung nicht geht - bzw ich war mir gar nicht sicher ob das Auto sowas hat :-D

Mittlerweile mache ich AU nur noch mit geöffnetem Öleinfülldeckel, der Motor zieht dann mehr Luft und läuft zwar schlechter, schafft aber den Test. Richtig zufrieden bin ich damit nicht aber das Auto läuft im Alltag super.

AU bestanden, CO-Wert schwankend

kiefer @, 66386 St. Ingbert /öfters auch Wiesbaden, Montag, 12.10.2020, 14:44 (vor 8 Tagen) @ kiefer

Hi,
nachdem ich mal die Kerzen turnusmäßig getauscht habe, erneut abgesprüht habe mit Bremsenreiniger (ohne Ergebnis) habe ich mal einen CO Tester aus dem Bekanntenkreis drangehängt. Dieser zeigte mehrheitlich gute Werte (<0,1%), jedoch waren teilweise Schwankungen drin, bis 0,5 bzw 0,6%.
Bin dann betriebswarm zur AU gefahren, am Tester der Prüfstelle hat wieder der CO Wert ziemlich geschwankt (bei erhöhtem Leerlauf ohne fremdes Zutun mal 0,3 mal 0,5%) am Anfang, dann ging er wieder runter... und der Wagen wurde legal gemessen und blieb bei erhöhter Drehzahl so bei 0,15 - 0,18. Nach Beenden der Prüfung haben wir dann nochmals geschaut, und der CO Wert war wieder schwankend, teils über 0,3%.
(den Thermoschalter tausche ich heute abend aus (der zweipolige) und schaue mal, ob sich am CO Wert was ändert nach dem Tausch)
Da ich diesbzgl leider echt planlos bin vom Thema her: Hat einer ne zündende Idee, wenn Kaltlaufregler abgeklemmt, und Falschluft ansich auszuschließen ist?
Im Wagen sind ein gereinigter LLR, ein NOS LL-Steuergerät, ein NOS Motorsteuergerät, ... verbaut.
Kann ein defekter Luftmengenmesser soetwas verursachen?
Gruß & danke,
Stefan

AU bestanden, CO-Wert schwankend

kiefer @, 66386 St. Ingbert /öfters auch Wiesbaden, Montag, 12.10.2020, 20:46 (vor 8 Tagen) @ kiefer

Hi,
nach dem Tausch des 2poligen Sensors gab es auch keine Änderung heute Abend.
Ich glaube, ich setze nochmals die alte Drosselklappe ein mitsamt deren DK-Schalter... ob sich dann wieder was zum Positiven ändert.
Gruß,
Stefan

AU bestanden, CO-Wert schwankend

Eric65, Straubing, Dienstag, 13.10.2020, 10:54 (vor 8 Tagen) @ kiefer
bearbeitet von Eric65, Dienstag, 13.10.2020, 11:10

Hi,
nach dem Tausch des 2poligen Sensors gab es auch keine Änderung heute Abend.
Ich glaube, ich setze nochmals die alte Drosselklappe ein mitsamt deren DK-Schalter... ob sich dann wieder was zum Positiven ändert.
Gruß,
Stefan

Hallo Stefan,

... ich würde mir echt mal Gedanken machen und den Motorkabelbaum auf Durchgang aller Leitungen zum STG überprüfen. Beim letzten Problem hier im Forum, war auch ein Kabel ab/schlecht. ... hier der DK-Schalter, Temperaturgeber und LMM.
Besonders, wenn sehr oft Bauteile getauscht wurden und jedesmal einer der E-Stecker abgezogen wurde, die sind für sowas nicht konstruiert, zumindest die ohne die zu betätigende Rastklinke.

Gruß Eric

P.S.: ... es kann natürlich auch sein, dass tatsächlich ein mechanischer Defekt vorliegt. Ein verrostetes ESV, ein undichtes Auslassventil etc.pp.. Du kannst auch mal etwas mehr Ventilspiel geben, ... 0,35, ob´s dann besser wird?
Eta´s haben ein thermisches Problem, Nein, sie werden nicht zu heiß, sie bleiben im regulären Alltagsbetrieb zu kalt. Wird ein eta nur selten bewegt, auch noch sehr dezent, so kommt das Motoröl gerade mal auf 80 C, viel zu wenig für die Selbstreinigung, Kondensate verdampfen nicht, das Öl wird bereits nach wenigen 100 Km rabenschwarz. Wer da nicht auf Synthetik umstellt und jährlich wechselt, bekommt einen innerlich total versotteten Motor. Das ist dann immer schön zu sehen, wenn die ZK-Haube abgenommen ist und der Zylinderkopf innen nicht hochglänzend silber ist, sondern verkokt und rabenschwarz.

AU bestanden, CO-Wert schwankend

RainerHH @, Dienstag, 13.10.2020, 11:06 (vor 8 Tagen) @ Eric65

Mich würde mal interessieren, wie sich Deine Momentanverbrauchsanzeige verhält, Stefan. Ist der Zeiger bei konstanter Geschwindigkeit stabil oder pendelt er leicht? Hintergrund meiner Frage: Ich habe das Phänomen des schwankenden CO-Werts ebenfalls (allerdings beim E32), gleichzeitig die leicht pendelnde Verbrauchsnadel. Auch bei mir ist vieles neu (Lambda, Temperatursensor, ESV, Zündgeschirr etc.), der Wagen läuft auch sehr gut.

Gruß

Rainer

Avatar

AU bestanden, CO-Wert schwankend

spike @, Großraum Bremen, Dienstag, 13.10.2020, 14:01 (vor 7 Tagen) @ RainerHH

....bei mir kam der schwankende Leerlauf vom Kaltlaufregler.
Nachdem dessen Sicherung durchgebrannt ist, ist wieder alles i.O.........
Zumindest in der Kaltlaufphase ist das für mich auch erklärlich durch die Funktionsweise des KLR.
gruß
thomas

AU bestanden, CO-Wert schwankend

kiefer @, 66386 St. Ingbert /öfters auch Wiesbaden, Dienstag, 13.10.2020, 21:47 (vor 7 Tagen) @ RainerHH

Hallo Rainer,
die verhält sich vorbildich ;-).
Im Schubbetrieb geht sie gegen / auf Null, im Fahrbetrieb zeigt sie stabil ohne Zittern oder Schwanken sinnvolle Werte an.
Gruß,
Stefan

AU bestanden, CO-Wert schwankend

kiefer @, 66386 St. Ingbert /öfters auch Wiesbaden, Dienstag, 13.10.2020, 21:44 (vor 7 Tagen) @ Eric65
bearbeitet von kiefer, Dienstag, 13.10.2020, 21:50

Hallo Eric,

... ich würde mir echt mal Gedanken machen und den Motorkabelbaum auf Durchgang aller Leitungen zum STG überprüfen. Beim letzten Problem hier im Forum, war auch ein Kabel ab/schlecht. ... hier der DK-Schalter, Temperaturgeber und LMM.

Darin bin ich nicht so wirklich gut, aber ich werde das wohl mal angehen.

Achso...: Fährt man vor sich hin, und tritt die Kupplung, um zu schauen, ob der Wagen den Leerlauf direkt und sauber einregelt, geht der Zeiger kurz auf die Normleerlaufdrehzahl von ca. 700 runter, eine Sekunde später regelt er jedoch wieder bei ca. 1000rpm. Lässt man die Kupplung dann wieder kommen, fährt normal weiter, tritt wieder zum Probieren die Kupplung, kommt wieder das gleiche SPiel, ca eine Sekunde 700rpm, dann wieder erhöhter Leerlauf.

Besonders, wenn sehr oft Bauteile getauscht wurden und jedesmal einer der E-Stecker abgezogen wurde, die sind für sowas nicht konstruiert, zumindest die ohne die zu betätigende Rastklinke.

Sind ja ansich alles welche mit Rastklinke :-).

Eta´s haben ein thermisches Problem, Nein, sie werden nicht zu heiß, sie bleiben im regulären Alltagsbetrieb zu kalt. Wird ein eta nur selten bewegt, auch noch sehr dezent, so kommt das Motoröl gerade mal auf 80 C, viel zu wenig für die Selbstreinigung, Kondensate verdampfen nicht, das Öl wird bereits nach wenigen 100 Km rabenschwarz. Wer da nicht auf Synthetik umstellt und jährlich wechselt, bekommt einen innerlich total versotteten Motor. Das ist dann immer schön zu sehen, wenn die ZK-Haube abgenommen ist und der Zylinderkopf innen nicht hochglänzend silber ist, sondern verkokt und rabenschwarz.

Da habe ich erfreulicherweise kein Problem. Der eta ist mein einziges Auto, bei dem das Öl auch nach mehreren 1000 km stets hell ist und auch bleibt. Vor ca 14 Jahren war die Kiste mein Langstreckenauto, ggf liegt es daran. Fahre seit 15 Jahren stets Mobil1, 15W-40 (ohne nun eine Öldiskussion entfachen zu wollen :-)..).

Gruß,
Stefan

AU bestanden, CO-Wert schwankend

Holger524d @, Mittwoch, 14.10.2020, 13:11 (vor 6 Tagen) @ Eric65

Hallo Stefan,

den Ansatz bzgl. Einspritzventile von Eric finde ich gut. Wenn eines oder mehrere davon hinsichtlich Zerstäubung oder Menge abweichen oder nachtropfen, wirkt sich das negativ auf den CO-Wert aus.

Wenn Du die Möglichkeit hast, kannst auch mal einen Kompressionstest machen (Ventildichtheit). Wobei undichte Ventile eher schlechte HC-Werte verursachen.

Ich hab in dem mittlerweile recht langen Thread auf die schnelle keine Info gefunden, wie alt die O2-Sonde ist?

Gruß
Holger

Hi,
nach dem Tausch des 2poligen Sensors gab es auch keine Änderung heute Abend.
Ich glaube, ich setze nochmals die alte Drosselklappe ein mitsamt deren DK-Schalter... ob sich dann wieder was zum Positiven ändert.
Gruß,
Stefan


Hallo Stefan,

... ich würde mir echt mal Gedanken machen und den Motorkabelbaum auf Durchgang aller Leitungen zum STG überprüfen. Beim letzten Problem hier im Forum, war auch ein Kabel ab/schlecht. ... hier der DK-Schalter, Temperaturgeber und LMM.
Besonders, wenn sehr oft Bauteile getauscht wurden und jedesmal einer der E-Stecker abgezogen wurde, die sind für sowas nicht konstruiert, zumindest die ohne die zu betätigende Rastklinke.

Gruß Eric

P.S.: ... es kann natürlich auch sein, dass tatsächlich ein mechanischer Defekt vorliegt. Ein verrostetes ESV, ein undichtes Auslassventil etc.pp.. Du kannst auch mal etwas mehr Ventilspiel geben, ... 0,35, ob´s dann besser wird?
Eta´s haben ein thermisches Problem, Nein, sie werden nicht zu heiß, sie bleiben im regulären Alltagsbetrieb zu kalt. Wird ein eta nur selten bewegt, auch noch sehr dezent, so kommt das Motoröl gerade mal auf 80 C, viel zu wenig für die Selbstreinigung, Kondensate verdampfen nicht, das Öl wird bereits nach wenigen 100 Km rabenschwarz. Wer da nicht auf Synthetik umstellt und jährlich wechselt, bekommt einen innerlich total versotteten Motor. Das ist dann immer schön zu sehen, wenn die ZK-Haube abgenommen ist und der Zylinderkopf innen nicht hochglänzend silber ist, sondern verkokt und rabenschwarz.

AU bestanden, CO-Wert schwankend

kiefer @, 66386 St. Ingbert /öfters auch Wiesbaden, Mittwoch, 14.10.2020, 22:09 (vor 6 Tagen) @ Holger524d

Ich hab in dem mittlerweile recht langen Thread auf die schnelle keine Info gefunden, wie alt die O2-Sonde ist?

Hallo Holger,
die Lambdasonde ist ca 10-15tkm drin. Diese hatte ich mal prophylaktisch vor ein paar Jahren neu gemacht (war glaube ich eine UniFit, einpolig). Die Lambdawerte selbst sind stets unauffällig, bzw die Regeldauer erscheint sehr gut, sprich sie scheint nicht träge zu sein.
Gruß,
Stefan

AU bestanden, CO-Wert schwankend

M.S. @, Straubing-Bogen, Donnerstag, 15.10.2020, 10:04 (vor 6 Tagen) @ kiefer
bearbeitet von M.S., Donnerstag, 15.10.2020, 10:11

Einpolig? UniFit?

Einpolig ist unbeheizt, also extrem langsam beim Aufheizen. Da tut sich mit einem brauchberen Meßsignal glatt 4-5Minuten garnix... über sowas wie Warmlaufregler braucht man da schon nicht mehr nachdenken.

Und einpolige Sonden sind schon von der Bauart her uralt. Das ist Technik der Endsiebziger Anfang 80er...

Ein werksmäßiger Kat-Eta hatte schon 1984 die dreipolige Sonde...

Eine 3-polige Sonde mit Heizung schafft nach 60 Sekunden ein brauchbares Signal abzuliefern. Und ihre "Leserate" ist aus dem Stand heraus 3-4 mal so hoch wie die der einpoligen. Sie kann bis zu 10 Messungen pro Sekunde liefern, manche können noch höher.

Wer also irgendwas mit Pumpen, Pulsieren, Schwanken hat und eine einpolige Uralt-Sonde: jetzt mal an ein Upgrade denken...;)

AU bestanden, CO-Wert schwankend

kiefer @, 66386 St. Ingbert /öfters auch Wiesbaden, Donnerstag, 15.10.2020, 14:48 (vor 5 Tagen) @ M.S.

Hi,
naja, bei mir ist die 11781266736 in 09/1985 verbaut worden von BMW. Dies ist eine einpolige Sonde, somit ist auch der Kabelbaum entsprechend. Wie kann ich hier auf eine beheizte Sonde umbauen?
Gruß,
Stefan

AU bestanden, CO-Wert schwankend

M.S. @, Straubing-Bogen, Donnerstag, 15.10.2020, 17:43 (vor 5 Tagen) @ kiefer
bearbeitet von M.S., Donnerstag, 15.10.2020, 17:47

Hi,
naja, bei mir ist die 11781266736 in 09/1985 verbaut worden von BMW. Dies ist eine einpolige Sonde, somit ist auch der Kabelbaum entsprechend. Wie kann ich hier auf eine beheizte Sonde umbauen?
Gruß,
Stefan

Das ist merkwürdig, da hier eine andere Sonde drin sein sollte.

Die von dir genannte 11781266736 ist einpolig, gehört aber definitiv nicht in einen Eta.

Da sollte und war von Anfang an drin die 11761277565. http://de.bmwfans.info/parts-catalog/E28/Europe/525e-M20/L/browse/exhaust_system/exhaus...

Wenn die notwendigen Kabel noch dran hängen: schwarz ist Signal und 2x weiss ist die Heizung.

Also Masse und Klemme 15 an die Heizung bringen und es funktioniert.

Ich finde es trotzdem merkwürdig, mein E30 318i ist BJ 2/85 und hat als älteres Fahrzeug definitiv eine dreipolige Sonde ab Werk drin. Und der 318i ist eine L-Jetronik, somit das technologisch ältere Fahrzeug.

AU bestanden, CO-Wert schwankend

kiefer @, 66386 St. Ingbert /öfters auch Wiesbaden, Donnerstag, 15.10.2020, 20:19 (vor 5 Tagen) @ M.S.

Das ist merkwürdig, da hier eine andere Sonde drin sein sollte.

Die von dir genannte 11781266736 ist einpolig, gehört aber definitiv nicht in einen Eta.

Hi,
naja, laut ETK wurde die Nr der unbeheizten Sonde(n) halbwegs oft im eta ab Werk verbaut (als auch in diversen m10 e30, in ein paar e23 und e24 M30 Varianten):

11761277565
Lambdasonde

Supersedes:
11781266736
(= 11781707391 = 11781715263)


wurde in folgenden E28 Fahrzeugen gefunden:

5' E28, 525e, Limousine, M20, MANUELL, EUR, (4231) : Abgasanlage mit Katalysator
5' E28, 525e, Limousine, M20, MANUELL, EUR, (4232) : Abgasanlage mit Katalysator
5' E28, 525e, Limousine, M20, AUTOMATIK, EUR, (4241) : Abgasanlage mit Katalysator
5' E28, 525e, Limousine, M20, AUTOMATIK, EUR, (4242) : Abgasanlage mit Katalysator
5' E28, 525e, Limousine, M20, MANUELL, EUR, (4251) : Abgasanlage mit Katalysator
5' E28, 525e, Limousine, M20, MANUELL, EUR, (4252) : Abgasanlage mit Katalysator
5' E28, 525e, Limousine, M20, AUTOMATIK, EUR, (4261) : Abgasanlage mit Katalysator
5' E28, 525e, Limousine, M20, AUTOMATIK, EUR, (4262) : Abgasanlage mit Katalysator
5' E28, 528e, Limousine, M20, MANUELL, USA, (4073) : Abgasrohr Katalysator
5' E28, 528e, Limousine, M20, AUTOMATIK, USA, (4083) : Abgasrohr Katalysator
5' E28, 533i, Limousine, M30, MANUELL, USA, (4274) : Abgasrohr Katalysator
5' E28, 533i, Limousine, M30, AUTOMATIK, USA, (4284) : Abgasrohr Katalysator

Klickt man sich durch, endet die Bauphase dieser einpoligen Sonde dann 12/1986.

Gruß,
Stefan

AU bestanden, CO-Wert schwankend

M.S. @, Straubing-Bogen, Freitag, 16.10.2020, 11:13 (vor 5 Tagen) @ kiefer

Die "Bauphase" ist aber nicht der Verbau bei BMW, sondern wie lange dieses Teil lieferbar war oder vom Lieferanten produziert wurde.

Avatar

AU bestanden, CO-Wert schwankend

Nico Hoffmann @, Freitag, 16.10.2020, 11:22 (vor 5 Tagen) @ M.S.

Die "Bauphase" ist aber nicht der Verbau bei BMW, sondern wie lange dieses Teil lieferbar war oder vom Lieferanten produziert wurde.

Mein Werkskat-Eta von 4/85 hat auch die einpolige Sonde.

Wahrscheinlich kam die Beheizung wirklich erst später.

N.

Avatar

AU bestanden, CO-Wert schwankend

spike @, Großraum Bremen, Donnerstag, 15.10.2020, 17:43 (vor 5 Tagen) @ kiefer

....so war das in meinem 86er auch.....
gruß
thomas

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum