Die Euro 2 Aktion E12 und E28 IG für den Eta   |   Online-ETK   |   Online-ETK (modern)
Bild des Tages

Welches Motoröl (Technik und Reparaturen)

Alvar, Monday, 27.02.2023, 10:05 (vor 369 Tagen)

Hallo zusammen

Welche Motor-Öle könnt ihr mir empfehlen? Bei meinem lokalen Baumarkt gibt es das "Castrol Motoröl GTX 15W-40" mit API-SP Spezifikation. Kann ich das nehmen oder würdet ihr mir zu einem Classic-Öl mit API-SG oder SH Spezifikation raten?

Danke für eure Hilfe!

Alvar

Welches Motoröl

M.S., Straubing-Bogen, Tuesday, 28.02.2023, 09:32 (vor 368 Tagen) @ Alvar
bearbeitet von M.S., Tuesday, 28.02.2023, 09:46

Hallo zusammen

Welche Motor-Öle könnt ihr mir empfehlen? Bei meinem lokalen Baumarkt gibt es das "Castrol Motoröl GTX 15W-40" mit API-SP Spezifikation. Kann ich das nehmen oder würdet ihr mir zu einem Classic-Öl mit API-SG oder SH Spezifikation raten?

Danke für eure Hilfe!

Alvar

Unsere Uralt Graugussmotoren sind nicht wählerisch. Baumarkt Öle genügen völlig. Wer ein schlechtes Gewissen bekommt, weil er ein 20 Euro Öl ... also nicht pro Liter, sondern pro 5L Kanister (!!!) ... in seinen M5 oder 520er schüttet, muss sich ein neueres Auto kaufen. Da kann er dann ein 0W30 für 25 Euro den Liter reinpumpen und sich hochwertig und teuer fühlen...

Graugussblöcke haben ganz grob das doppelte Laufspiel bei den Kolben und vielen Lagern, bei den Hauptlagern ist es noch einigermaßen aktuell geblieben... halbwegs.

Sie brauchen ein Öl, das eine dickere Viskosität hat und nicht nur eine hohe Traglast besitzt.

Das von mir genannte 10W60 für M Fahrzeuge hat superduperextraspezial Werte bei der Schmierung und Traglast, nur ist es dünn wie Wasser. Es wird beworben wie blöd und funktioniert bei den aktuellen Motoren durchaus. Nur hat es mit einem historischen 60er Öl nichts, aber auch garnichts gemein. Es hat die Traglast, aber nicht die Viskosität die danach stehen würde.

Unsere Graugussmotoren brauchen laut Bedienungsanleitung irgendwas zwischen 5W40 bis 20W40. In aller Regel 20W40, und er läuft ruhig damit...

Mineralisch reicht völlig. Auch der M5 braucht nichts anderes, für sportliche Zwecke wird beim M5 per Zusatzbetriebsanleitung ein 15W50 empfohlen... teilmineralisch reicht völlig (!!!)...

Und das gibt's für 30-40 Euro pro Kanister. Ich sag mal: Motul 4100 15W50. Reicht völlig, sogar bei sportlichen Zwecken im M5. Läuft super, Ölverbrauch minimal, läuft von der ersten Sekunde ruhig mit sauberem Öldruck... und das für 35 Euro der Kanister. Wer sich da schlecht fühlt, ist selbst schuld. Kann man problemlos in alle M10-M20-M30-M88 einfüllen.

Was viel, sehr viel wichtiger ist: frisches Öl alle 5000km. Nix mit ausreizen, Geiz is ja sowas von blöd...

Viel Spaß!

Martin

Welches Motoröl

Alvar, Tuesday, 28.02.2023, 10:20 (vor 368 Tagen) @ M.S.

Danke dir für deine ausführliche Antwort. Kommt es also nicht so darauf an, ob Vollsynthetisches, Teilsynthetisches oder mineralisches Öl? Mir wurde gesagt, man solle in die alten Motoren nur mineralisches Öl reinkippen.

Welches Motoröl

Eric65, Straubing, Tuesday, 28.02.2023, 11:32 (vor 368 Tagen) @ Alvar

Danke dir für deine ausführliche Antwort. Kommt es also nicht so darauf an, ob Vollsynthetisches, Teilsynthetisches oder mineralisches Öl? Mir wurde gesagt, man solle in die alten Motoren nur mineralisches Öl reinkippen.

Hallo Alvar,

... unsere Oldimotore kommen sehr gut mit klassischem, mineralischem Motorenöl klar. Wenn bis dato mineralisch drin war, sollte auch wieder mineralisch rein. Eine Umstellung auf Synthese Öle kann man nach einer umfangreichen Motorrevision in Betracht ziehen, ansonsten ist eine Umstellung an Motore mit hoher Laufleistung und hohem Alter nicht unproblematisch.

Natürlich haben synthetische Öle ihre Vorteile und nach Motorrevision oder gar bei einem Tauschaggregat sollte man das auch von Anfang an verwenden, es vermindert den Verschleiß tatsächlich, nur hat der Wechsel von mineralisch auf synthetisch bei gelaufenen Triebwerken unangenehme Nebenwirkungen. Alte Dichtungen können versagen, alte Ablagerungen können sich kurzfristig lösen und sogar den Ölfilter verstopfen, weshalb bei einem Wechsel die ersten 1000 Km der Öldruck sehr genau beobachtet werden muss und sogar ein erneuter Wechsel fällig werden kann ....

... und in einem Graugussmotor ohne Hydrostößel hat ein 10W60 nix zu suchen. :-(

mach da ein 15W40 rein und das geklapper hört auf, von mir aus auch Synthese oder Teilsynthese, gibt es auch.

Gruß Eric

M106 (3.5) mit über 100 Tkm:

[image]

Welches Motoröl

woife, Tuesday, 28.02.2023, 15:06 (vor 368 Tagen) @ Alvar

Servus,

im Endeffekt wie es Eric und Martin schon geschrieben haben.

Vom Wechsel mineralisch auf (teil)synthese wird abgeraten weil sich theoretisch Ölablagerungen lösen könnten die wahlweise den Motor noch dicht gehalten haben oder eben Ölkanäle verstopfen. Wobei ganz ehrlich, wenn der Motor in so einem Zustand ist verzögert sich das ganze nur wenn man bei mineralischem Öl bleibt. Im Endeffekt wird aber sowieso eine Grundreinigung fällig.

Ich für meinen Teil nehme für meine Diesel teilsynthese aus dem praktischen 20Liter Kanister vom örtlichen Landmaschinenhändler.

Ganz banal gesagt würde ich einfach nach Bedienungsanleitung das Öl kaufen, und da nicht unbedingt das dünnste aus der Liste. Und eben mit der Einschränkung vieleicht auch Öle speziell nur für aktuelle Motoren zu meiden. Rückwirkende Freigaben würde ich generell genau betrachten, nicht das es einfach ein Sammelschreiben war ohne sich genauer mit den Motoren zu beschäftigen.

Gruß
Wolfgang

Welches Motoröl

gyrospita, Tuesday, 28.02.2023, 15:07 (vor 368 Tagen) @ Alvar

Hallo zusammen

Welche Motor-Öle könnt ihr mir empfehlen? Bei meinem lokalen Baumarkt gibt es das "Castrol Motoröl GTX 15W-40" mit API-SP Spezifikation. Kann ich das nehmen oder würdet ihr mir zu einem Classic-Öl mit API-SG oder SH Spezifikation raten?

Danke für eure Hilfe!

Alvar

Dein genanntes Castrol GTX ist nicht verkehrt. Liqui Moly macht mit dem 15W-40 High Mileage und dem 10w-40 Mos2 Leichtlauf auch zwei brauchbare Öle.

Welches Motoröl

yavollo, Tuesday, 28.02.2023, 18:29 (vor 368 Tagen) @ gyrospita

Hallo,

İch möchte beim nâchsten ölwechsel im frühjahr das mobil1 5w50 nehmen.
Hat da schon jemand erfahrung von euch? Man hört nur gutes vondem öl.

Welches Motoröl

Cord, Tuesday, 28.02.2023, 19:38 (vor 368 Tagen) @ yavollo

Hallo,

İch möchte beim nâchsten ölwechsel im frühjahr das mobil1 5w50 nehmen.
Hat da schon jemand erfahrung von euch? Man hört nur gutes vondem öl.

Hallo, klär mich als (fast) nicht ahnenden bitte auf…was hört man denn Gutes von dem Öl?

Welches Motoröl

yavollo, Tuesday, 28.02.2023, 21:00 (vor 368 Tagen) @ Cord

Google halt mal einbischen.....
İch werd jetzt nicht die ganzen links hier reinstellen.

Aber, du hörst dich ja soan, als hâttest du bereits eine meinung.

Welches Motoröl

Aprilscherz, Wednesday, 01.03.2023, 18:44 (vor 367 Tagen) @ yavollo
bearbeitet von Aprilscherz, Wednesday, 01.03.2023, 18:47

Google halt mal einbischen.....
İch werd jetzt nicht die ganzen links hier reinstellen.

Aber, du hörst dich ja soan, als hâttest du bereits eine meinung.

Aber interessant ist, dass du vollkommen das Gegenteilige von dem tun möchtest,was hier paar Leute eigentlich empfehlen.
Eben KEIN Öl, das im kalten Zustand dünn ist wie Wasser.
(5W,)
Eben wegen der Lagerspiele solle es lieber haften wie dicker Honig.
Ich bin zwar vollkommen anderer Meinung was das ..w60 angeht, weil ich sage dass es eben zwar nicht nötig ist,und schlicht viel zu hohe Reserven hat, aber im Zweifel dennoch vollkommen richtig ist.
Ich rede natürlich nicht von 5w sondern eben 10W.
Also ausreichend dick und haftend im kalten, und schön dickflüssig und stabil bei 100 Grad Öltemperatur.
Im Verlauf dieser Unterhaltung wurde angedeutet, dass das 10w60 dünn wie Wasser wäre, andererseits wird ein 10w40 als vollkommen ok bezeichnet (was ja stimmt), nur, in keinem Zustand kann ein 10w40 "zähflüssiger" sein als das10W60.
Ausnahmen kann es vielleicht geben aber dann verdient es eigentlich eine andere Bezeichnung.

Natürlich kann man ,wenn einem das (kalt)zu dünn ist, auch ein 15W 40 nehmen.
Aber das ist halt im heißen Zustand nicht zäher als ein 60er.
Darf zumindest nicht:-)

Kay

Welches Motoröl

M.S., Straubing-Bogen, Thursday, 02.03.2023, 09:37 (vor 366 Tagen) @ Aprilscherz
bearbeitet von M.S., Thursday, 02.03.2023, 09:44

Google halt mal einbischen.....
İch werd jetzt nicht die ganzen links hier reinstellen.

Aber, du hörst dich ja soan, als hâttest du bereits eine meinung.

Aber interessant ist, dass du vollkommen das Gegenteilige von dem tun möchtest,was hier paar Leute eigentlich empfehlen.
Eben KEIN Öl, das im kalten Zustand dünn ist wie Wasser.
(5W,)
Eben wegen der Lagerspiele solle es lieber haften wie dicker Honig.
Ich bin zwar vollkommen anderer Meinung was das ..w60 angeht, weil ich sage dass es eben zwar nicht nötig ist,und schlicht viel zu hohe Reserven hat, aber im Zweifel dennoch vollkommen richtig ist.
Ich rede natürlich nicht von 5w sondern eben 10W.
Also ausreichend dick und haftend im kalten, und schön dickflüssig und stabil bei 100 Grad Öltemperatur.
Im Verlauf dieser Unterhaltung wurde angedeutet, dass das 10w60 dünn wie Wasser wäre, andererseits wird ein 10w40 als vollkommen ok bezeichnet (was ja stimmt), nur, in keinem Zustand kann ein 10w40 "zähflüssiger" sein als das10W60.
Ausnahmen kann es vielleicht geben aber dann verdient es eigentlich eine andere Bezeichnung.

Natürlich kann man ,wenn einem das (kalt)zu dünn ist, auch ein 15W 40 nehmen.
Aber das ist halt im heißen Zustand nicht zäher als ein 60er.
Darf zumindest nicht:-)

Kay

Kay,

lies das mit dem W60 nochmal gaaaaanz genau durch.

W60 historisch ist gut. Schöner Honig. Ideal für unsere Oldis.

W60 für M-Fahrzeuge: Wasser. Und alles andere als ideal.

Deswegen immer wieder die Betonung "M Fahrzeuge". Die brauchen eine hohe Tragfähigkeit wie ein 60er Öl, nur dünn wie Wasser.

Und dieses M Öl wird wie blöd beworben...

... und man unterscheidet nicht zwischen Uralt M-Power M88 im Graugussblock oder den aktuellen Alu Triebwerken mit ihren halb so großen Laufspielen.

Also schön auf die Freigabe gucken. Wenn da was neuzeitliches drauf steht: Finger weg!

Gruß

Martin

Welches Motoröl

Aprilscherz, Thursday, 02.03.2023, 16:53 (vor 366 Tagen) @ M.S.

Google halt mal einbischen.....
İch werd jetzt nicht die ganzen links hier reinstellen.

Aber, du hörst dich ja soan, als hâttest du bereits eine meinung.

Aber interessant ist, dass du vollkommen das Gegenteilige von dem tun möchtest,was hier paar Leute eigentlich empfehlen.
Eben KEIN Öl, das im kalten Zustand dünn ist wie Wasser.
(5W,)
Eben wegen der Lagerspiele solle es lieber haften wie dicker Honig.
Ich bin zwar vollkommen anderer Meinung was das ..w60 angeht, weil ich sage dass es eben zwar nicht nötig ist,und schlicht viel zu hohe Reserven hat, aber im Zweifel dennoch vollkommen richtig ist.
Ich rede natürlich nicht von 5w sondern eben 10W.
Also ausreichend dick und haftend im kalten, und schön dickflüssig und stabil bei 100 Grad Öltemperatur.
Im Verlauf dieser Unterhaltung wurde angedeutet, dass das 10w60 dünn wie Wasser wäre, andererseits wird ein 10w40 als vollkommen ok bezeichnet (was ja stimmt), nur, in keinem Zustand kann ein 10w40 "zähflüssiger" sein als das10W60.
Ausnahmen kann es vielleicht geben aber dann verdient es eigentlich eine andere Bezeichnung.

Natürlich kann man ,wenn einem das (kalt)zu dünn ist, auch ein 15W 40 nehmen.
Aber das ist halt im heißen Zustand nicht zäher als ein 60er.
Darf zumindest nicht:-)

Kay


Kay,

lies das mit dem W60 nochmal gaaaaanz genau durch.

W60 historisch ist gut. Schöner Honig. Ideal für unsere Oldis.

W60 für M-Fahrzeuge: Wasser. Und alles andere als ideal.

Deswegen immer wieder die Betonung "M Fahrzeuge". Die brauchen eine hohe Tragfähigkeit wie ein 60er Öl, nur dünn wie Wasser.

Und dieses M Öl wird wie blöd beworben...

... und man unterscheidet nicht zwischen Uralt M-Power M88 im Graugussblock oder den aktuellen Alu Triebwerken mit ihren halb so großen Laufspielen.

Also schön auf die Freigabe gucken. Wenn da was neuzeitliches drauf steht: Finger weg!

Gruß

Martin

Ja dass die m Motoren so ganz besonderes 50/60er brauchen das hab ich tatsächlich schon gehört, wir hatten Mal nen e46 M3 da hatten die auch immer 60er reingefüllt und ..da hatte ich mir nix gedacht damals. Aber es scheint ein Novum zu sein, BMW wird da seine Gründe haben (vielleicht weil er sich schon deutlich von anderen Sportmotoren unterscheidet, das sind ja sonst eher kompakte V Motoren sind in der Liga, also V8 meist) Keine Ahnung ,aber ich weiss jetzt was gemeint ist.stimme dir da zu, aber m.M.n. hat das dann nichts mit dem (zumindest im.heissen Zustand eigentlich ziemlich zähen) 60er Öl zu tun.
Wie zäh es bei Zimmertemperatur ist, sagt natürlich die vordere Zahl aus, aber wenn das wie Wasser ist ist es vermutlich tatsächlich abweichend von "normalen ölen die 10w.. heißen.

Ich hab auch den Link angesehen, ganz ehrlich meine Meinung: für fast alle Modelle der 80er, spätachtziger und 90er ist heute ein 10w40 mehr oder weniger das beste bei Preis/Leistung/Reinhaltung/..
Wer 15w40 fahren will darf es tun, ich denke es passt auch sehr beim M30, ich würde aber wie bisher auch dort bei 10/40 bleiben, mein Alleskönner.
Im e3 ist eigentlich damals noch 20w40 und auch 15W40 angegeben gewesen..ist ja auch ein m30 Motor (natürlich, er stammt ja aus diesem Modell) die Wechselintervall waren da noch 7500 km. Selbst im Normalgebrauch.
Und bei etwas mehr Anspruch kann es 5w40 sein (Porsche selbst noch in den 2000ern , Ferrari ,selbst noch bis weit in die 2000er, zum Beispiel Ferrari m575 V12.)
Klar, dreht der normal nie was er könnte mit seinen knapp 5,8L Hubraum aber dennoch darf er bis deutlich über 7.000 und Ferrari gibt bestimmte 5w40 frei auch für den Ferrari 355.
Woher ich es weiss?(beides steht beim Bruder in der Garage, 3 Häuser weiter ,und ich mach dort auch den Service dran)
Zu 99prozent ist das alles Hokuspokus,
Freigabe hin oder her.
Ich bin sicher, statt 50 oder 60tkm bei einem Mercedes Sprinter das 25 Euro Öl zu fahren, was dann kaum noch was mit Öl zu tun hat, kann man lieber ein X beliebiges 5w30 nehmen für "Selbstkauf zu vielleicht 3,5 Euro je Liter" nehmen und aller 25-30tkm tauschen. Selbst wenn Mal was von den Herstellervorgaben abweicht.
Den M Motor vielleicht wirklich Mal ausgenommen, ansonsten sind selbst heisse Geräte der 90/2000er Jahre mit 5/40 in jeder Situation super bedient, selbst nach Herstellermeinung.
Diese sind ja (meist) vollsynthetik - Öle.
Da wird viel reininterpretiert in die 5w50 super- Öle .. auch BMW gibt bei seinen Turbomotoren das 5w40 an. Wobei dort ,wie bei allen anderen, alles um Leichtlauf und wenig emmision sich dreht, was als Antwort meist nur noch 5/30 sowie 0w30 oder 0w20 bedeutet.
Ob das alles so gut ist..naja.
Es wird vielleicht immer ein "Rätzel" bleiben..:-)

Welches Motoröl

Holger524d, Saturday, 04.03.2023, 10:36 (vor 364 Tagen) @ Aprilscherz

Die Hochstdrehzahl allein sagt nicht viel aus, erst in Verbindung mit dem Hub weil sich daraus die mittlere Kolbengeschwindigkeit ergibt.

Hier wird auch zu viel auf den Viskositätsangaben herum geritten, die nicht viel über die Leistungsfähigkeit aussagen.

Letztendlich bekommt heute doch eh kein E28 mehr viel km, im Winter wird eher nicht gefahren... sodass ein jährlicher Wechsel mit irgend einem 10W-40 genügen sollte.

Gruß
Holger

Google halt mal einbischen.....
İch werd jetzt nicht die ganzen links hier reinstellen.

Aber, du hörst dich ja soan, als hâttest du bereits eine meinung.

Aber interessant ist, dass du vollkommen das Gegenteilige von dem tun möchtest,was hier paar Leute eigentlich empfehlen.
Eben KEIN Öl, das im kalten Zustand dünn ist wie Wasser.
(5W,)
Eben wegen der Lagerspiele solle es lieber haften wie dicker Honig.
Ich bin zwar vollkommen anderer Meinung was das ..w60 angeht, weil ich sage dass es eben zwar nicht nötig ist,und schlicht viel zu hohe Reserven hat, aber im Zweifel dennoch vollkommen richtig ist.
Ich rede natürlich nicht von 5w sondern eben 10W.
Also ausreichend dick und haftend im kalten, und schön dickflüssig und stabil bei 100 Grad Öltemperatur.
Im Verlauf dieser Unterhaltung wurde angedeutet, dass das 10w60 dünn wie Wasser wäre, andererseits wird ein 10w40 als vollkommen ok bezeichnet (was ja stimmt), nur, in keinem Zustand kann ein 10w40 "zähflüssiger" sein als das10W60.
Ausnahmen kann es vielleicht geben aber dann verdient es eigentlich eine andere Bezeichnung.

Natürlich kann man ,wenn einem das (kalt)zu dünn ist, auch ein 15W 40 nehmen.
Aber das ist halt im heißen Zustand nicht zäher als ein 60er.
Darf zumindest nicht:-)

Kay


Kay,

lies das mit dem W60 nochmal gaaaaanz genau durch.

W60 historisch ist gut. Schöner Honig. Ideal für unsere Oldis.

W60 für M-Fahrzeuge: Wasser. Und alles andere als ideal.

Deswegen immer wieder die Betonung "M Fahrzeuge". Die brauchen eine hohe Tragfähigkeit wie ein 60er Öl, nur dünn wie Wasser.

Und dieses M Öl wird wie blöd beworben...

... und man unterscheidet nicht zwischen Uralt M-Power M88 im Graugussblock oder den aktuellen Alu Triebwerken mit ihren halb so großen Laufspielen.

Also schön auf die Freigabe gucken. Wenn da was neuzeitliches drauf steht: Finger weg!

Gruß

Martin

Ja dass die m Motoren so ganz besonderes 50/60er brauchen das hab ich tatsächlich schon gehört, wir hatten Mal nen e46 M3 da hatten die auch immer 60er reingefüllt und ..da hatte ich mir nix gedacht damals. Aber es scheint ein Novum zu sein, BMW wird da seine Gründe haben (vielleicht weil er sich schon deutlich von anderen Sportmotoren unterscheidet, das sind ja sonst eher kompakte V Motoren sind in der Liga, also V8 meist) Keine Ahnung ,aber ich weiss jetzt was gemeint ist.stimme dir da zu, aber m.M.n. hat das dann nichts mit dem (zumindest im.heissen Zustand eigentlich ziemlich zähen) 60er Öl zu tun.
Wie zäh es bei Zimmertemperatur ist, sagt natürlich die vordere Zahl aus, aber wenn das wie Wasser ist ist es vermutlich tatsächlich abweichend von "normalen ölen die 10w.. heißen.

Ich hab auch den Link angesehen, ganz ehrlich meine Meinung: für fast alle Modelle der 80er, spätachtziger und 90er ist heute ein 10w40 mehr oder weniger das beste bei Preis/Leistung/Reinhaltung/..
Wer 15w40 fahren will darf es tun, ich denke es passt auch sehr beim M30, ich würde aber wie bisher auch dort bei 10/40 bleiben, mein Alleskönner.
Im e3 ist eigentlich damals noch 20w40 und auch 15W40 angegeben gewesen..ist ja auch ein m30 Motor (natürlich, er stammt ja aus diesem Modell) die Wechselintervall waren da noch 7500 km. Selbst im Normalgebrauch.
Und bei etwas mehr Anspruch kann es 5w40 sein (Porsche selbst noch in den 2000ern , Ferrari ,selbst noch bis weit in die 2000er, zum Beispiel Ferrari m575 V12.)
Klar, dreht der normal nie was er könnte mit seinen knapp 5,8L Hubraum aber dennoch darf er bis deutlich über 7.000 und Ferrari gibt bestimmte 5w40 frei auch für den Ferrari 355.
Woher ich es weiss?(beides steht beim Bruder in der Garage, 3 Häuser weiter ,und ich mach dort auch den Service dran)
Zu 99prozent ist das alles Hokuspokus,
Freigabe hin oder her.
Ich bin sicher, statt 50 oder 60tkm bei einem Mercedes Sprinter das 25 Euro Öl zu fahren, was dann kaum noch was mit Öl zu tun hat, kann man lieber ein X beliebiges 5w30 nehmen für "Selbstkauf zu vielleicht 3,5 Euro je Liter" nehmen und aller 25-30tkm tauschen. Selbst wenn Mal was von den Herstellervorgaben abweicht.
Den M Motor vielleicht wirklich Mal ausgenommen, ansonsten sind selbst heisse Geräte der 90/2000er Jahre mit 5/40 in jeder Situation super bedient, selbst nach Herstellermeinung.
Diese sind ja (meist) vollsynthetik - Öle.
Da wird viel reininterpretiert in die 5w50 super- Öle .. auch BMW gibt bei seinen Turbomotoren das 5w40 an. Wobei dort ,wie bei allen anderen, alles um Leichtlauf und wenig emmision sich dreht, was als Antwort meist nur noch 5/30 sowie 0w30 oder 0w20 bedeutet.
Ob das alles so gut ist..naja.
Es wird vielleicht immer ein "Rätzel" bleiben..:-)

Welches Motoröl

gyrospita, Thursday, 02.03.2023, 14:20 (vor 366 Tagen) @ yavollo

Hallo,

İch möchte beim nâchsten ölwechsel im frühjahr das mobil1 5w50 nehmen.
Hat da schon jemand erfahrung von euch? Man hört nur gutes vondem öl.

Das Mobil1 ist ein vollsynthetisches Öl und hat damit in unseren alten Kisten nichts verloren. Liqui Moly Classic 20W-50, wenn's klassisch und dickflüssig sein soll.

Welches Motoröl

yavollo, Thursday, 02.03.2023, 17:33 (vor 366 Tagen) @ gyrospita

Vollsynthetisches Öl gibt es seit den 80er jahren, ich denke das die meisten unserer autos mit welchem befüllt
worden sind - bewusst oder unbewusst. Nichts desto trotz - ich wollte nur wissen, ob einer schon erfahrung
mit dem mobil öl gemacht hat. Jeder kann ja das öl nehmen, welches ihm taugt.

Servus

Welches Motoröl

Aprilscherz, Thursday, 02.03.2023, 20:11 (vor 366 Tagen) @ yavollo

Vollsynthetisches Öl gibt es seit den 80er jahren, ich denke das die meisten unserer autos mit welchem befüllt
worden sind - bewusst oder unbewusst. Nichts desto trotz - ich wollte nur wissen, ob einer schon erfahrung
mit dem mobil öl gemacht hat. Jeder kann ja das öl nehmen, welches ihm taugt.

Servus

Nuuu genau.

Welches Motoröl

CosX, Friday, 24.03.2023, 22:02 (vor 344 Tagen) @ gyrospita

Kenne mich mit der Materie Öl gar nicht aus, daher die Frage ob ein Leichtlauf Öl denn nicht kontraproduktiv wäre?

Welches Motoröl

M.S., Straubing-Bogen, Saturday, 25.03.2023, 11:12 (vor 343 Tagen) @ CosX

Kenne mich mit der Materie Öl gar nicht aus, daher die Frage ob ein Leichtlauf Öl denn nicht kontraproduktiv wäre?

Leichtlauf ist nie schlecht.

Nur geht Leichtlauf meistens einher mit der Viskosität.

Somit sind aktuelle 0W30 Öle super Leichtlauf Öle... und für unsere Graugussoldtimerblöcke völlig ungeeignet.

Eigentlich braucht man unseren Oldis nur zuhören. Dann weiß man, wie's ihm geht.

Je lauter, umso schlechter...

Welches Motoröl

CosX, Saturday, 25.03.2023, 13:26 (vor 343 Tagen) @ M.S.

Ich fahre seit Jahren ein Liquiy Moly 10w40 aus dem mittleren Preissegment und finde, die Kiste fährt ganz gut damit. Vergleichswerte hab ich keine. Bin am überlegen auf das Nova Super 15w40 zu nehmen da es eine recht alte Freigabe erfüllt oder alternativ auf Touring High Tech 15w40 mit Verschleißschutz.

Welches Motoröl

Cord, Friday, 24.03.2023, 11:51 (vor 344 Tagen) @ Alvar

Hallo zusammen

Welche Motor-Öle könnt ihr mir empfehlen? Bei meinem lokalen Baumarkt gibt es das "Castrol Motoröl GTX 15W-40" mit API-SP Spezifikation. Kann ich das nehmen oder würdet ihr mir zu einem Classic-Öl mit API-SG oder SH Spezifikation raten?

Danke für eure Hilfe!

Alvar

Hallo, ich nehme dieses Motoröl schon ne kleine Ewigkeit. Mit 22,87€ für 5l auch recht günstig. Da die meisten ja eh aufgrund der wenig gefahrenen km jedes Jahr einen Wechsel machen…
Mein MAN Schlepper mit 35PS nimmt das auch fröhlich zu sich ;)

VG

[image]

[image]

Welches Motoröl

Cord, Monday, 19.06.2023, 20:43 (vor 257 Tagen) @ Alvar

Hallo zusammen

Welche Motor-Öle könnt ihr mir empfehlen? Bei meinem lokalen Baumarkt gibt es das "Castrol Motoröl GTX 15W-40" mit API-SP Spezifikation. Kann ich das nehmen oder würdet ihr mir zu einem Classic-Öl mit API-SG oder SH Spezifikation raten?

Danke für eure Hilfe!

Alvar

Hallo nochmal dazu,

steht in der aktuellen Oldtimer Praxis…der VR6 von VW aus den 1990ern
[image]

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum