Die Euro 2 Aktion E12 und E28 IG für den Eta   |   Online-ETK   |   Online-ETK (modern)
Bild des Tages

4HP22, Überholung Oldtimer Markt (Allgemein)

Ralf518, Monday, 21.11.2022, 21:27 (vor 376 Tagen) @ Cord
bearbeitet von Ralf518, Monday, 21.11.2022, 21:33

Hallo Cord,

ich habe in meinen Autos immer neue Getriebe verbaut. Da soll es ja ab irgendeinem Baudatum eine zusätzliche Bohrung gegeben haben die den Defekt verhindert. Leider ist wohl nicht von außen zu erkennen welche Getriebe schon modifiziert sind. Grundsätzlich bleibe ich aber auch bei der ASU immer dabei, dann trauen sich die Prüfer keine Eskapaden. Bislang hatte ich keine Probleme.

Eine Bekannte hat Ihren gepflegten E30 325e unbeaufsichtigt zur ASU in die Werkstatt gegeben, das Fahrzeug steht nun seit über einem Jahr mit Getriebedefekt herum. Nach der ASU hatte er kaum noch Vortrieb und ist dann stehengeblieben. Wir haben inzwischen das Automatikgetriebe gewechselt, ist beim E30 alles furchtbar eng und macht nur mit einem Rangierwagenheber unter freien Himmel auf der Wiese keinen sonderlichen Spass. Die Getriebe haben zudem teils unterschiedliche hintere Gehäusedeckel, die muß man unter Umständen tauschen wenn das Getriebe ins Auto passen soll. Der neue Kühler ist extrem teuer, zudem passen die neu gekauften Leitungen zum Ölkühler nicht, falsch gepresst, Schlauch zu kurz, alles Scheisse. Die Werkstatt wäscht die Hände in Unschuld, das Prüfprotokoll weißt keine aussergewöhnlichen Vorkommnisse auf. Eventuell wurde es von der Werkstatt nachträglich gefälscht, damit der Kunde keine Ansprüche anmelden kann. Ist aber nur Spekulation. Ja, die Gefahr eines Getriebedefektes bei der ASU ist real.

Eventuell versuche ich mich mal an der Überholung eines solchen Getriebes bei einem neuen Projekt. Auf der Automechanika in Frankfurt habe ich mal so ein zf4hp22 am ZF-Stand in einem Geschwindigkeitswettbewerb zusammengesteckt. Als Laie habe ich natürlich gegen die Anwesenden Mechaniker abgeloost, zudem war die Teilemenge stark reduziert. Was ich allerdings dabei gelernt habe, man muß beim Zerlegen und Zusammenbauen alles sorgfältig dokumentieren. Die richtige Aussrichtung der Bauteile zueinander ist extrem wichtig. Am besten beim zerlegen auch aufschreiben wie tief die Baugruppen im Getriebe liegen müßen, sonst kriegt man später den Deckel nicht drauf.

Viele Grüße
Ralf


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum