Die Euro 2 Aktion E12 und E28 IG für den Eta   |   Online-ETK   |   Online-ETK (modern)
Bild des Tages

Welches Motoröl (Technik und Reparaturen)

Eric65, Straubing, Tuesday, 28.02.2023, 11:32 (vor 473 Tagen) @ Alvar

Danke dir für deine ausführliche Antwort. Kommt es also nicht so darauf an, ob Vollsynthetisches, Teilsynthetisches oder mineralisches Öl? Mir wurde gesagt, man solle in die alten Motoren nur mineralisches Öl reinkippen.

Hallo Alvar,

... unsere Oldimotore kommen sehr gut mit klassischem, mineralischem Motorenöl klar. Wenn bis dato mineralisch drin war, sollte auch wieder mineralisch rein. Eine Umstellung auf Synthese Öle kann man nach einer umfangreichen Motorrevision in Betracht ziehen, ansonsten ist eine Umstellung an Motore mit hoher Laufleistung und hohem Alter nicht unproblematisch.

Natürlich haben synthetische Öle ihre Vorteile und nach Motorrevision oder gar bei einem Tauschaggregat sollte man das auch von Anfang an verwenden, es vermindert den Verschleiß tatsächlich, nur hat der Wechsel von mineralisch auf synthetisch bei gelaufenen Triebwerken unangenehme Nebenwirkungen. Alte Dichtungen können versagen, alte Ablagerungen können sich kurzfristig lösen und sogar den Ölfilter verstopfen, weshalb bei einem Wechsel die ersten 1000 Km der Öldruck sehr genau beobachtet werden muss und sogar ein erneuter Wechsel fällig werden kann ....

... und in einem Graugussmotor ohne Hydrostößel hat ein 10W60 nix zu suchen. :-(

mach da ein 15W40 rein und das geklapper hört auf, von mir aus auch Synthese oder Teilsynthese, gibt es auch.

Gruß Eric

M106 (3.5) mit über 100 Tkm:

[image]


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum