Die Euro 2 Aktion E12 und E28 IG für den Eta   |   Online-ETK   |   Online-ETK (modern)
Bild des Tages

Re: Zylinderkopfdichtung (Allgemein)

Nico Hoffmann, Wednesday, 18.10.2000, 00:35 (vor 8580 Tagen) @ Frank Diederichsen


Als Antwort auf: Re: Zylinderkopfdichtung von Frank Diederichsen am 16. Oktober 2000 13:29:32:

den Gedanken hatte ich auch schon. Als ich dem Bosch-Meister davon erzählt
habe, hat er mich allerdings angeguckt, als ob ich nicht mehr ganz dicht sei.

Ich halte das nicht für so eine große Kunst - stillschweigend
vorausgesetzt, daß du dir die nötige Zeit lassen kannst, vielleicht
zwei Tage.
Alle nötigen Schritte sind in jedem Schrauberbuch beschrieben und
du brauchst wie gesagt kein ausgefallenes Spezialwerkzeug.
Du muß halt sauber arbeiten und darfst nicht schlampen.

Kritisch ist wohl die Dichtfläche (Sauberkeit, Reste der
alten Dichtung), die Zylinderkopfschrauben (sauber?
Gewindelöcher nicht verölt? Unterlegscheiben nicht vergessen?
Anzugsvorschriften?) und die Steuerzeiten.

Mit der Dichtfläche und der Schrauben mußt du im Zweifelsfall
lieber übertrieben sorgfältig umgehen.

Den Motor drehst du zum Schluß von Hand durch, so daß die
Steuerzeiten zumindest nicht katastrophal falsch sein können.

Der Rest - Krümmer, Zündverteiler, Ventildeckel, Anschluß
für den Kühlwasserschlauch etc. sind eigentlich ganz normale
Schraubereien.

Den Zylinderkopf selber wirst du ja nicht weiter zerlegen
brauchen, nehme ich an.

War nämlich schon ein Großereignis, als ich die Ventile bei meinem Winter-200D
selber eingestellt habe,

Ventile einstellen macht mir überhaupt keinen Spaß (BMW). Das ist
eine Scheißarbeit, weil ich am Anfang immer eine halbe Stunde brauche,
bis das erste Ventil *richtig* eingestellt ist. Immer auf, einstellen,
zu, nachmessen und feststellen, daß es zuviel Spiel ist, wieder auf, und
dann noch zehnmal das Ganze und nachher immer noch nicht ganz sicher
sein - bäh.
Hat man bei BMW da wenigstens gekröpfte Fühlerblattlehren oder brechen
sich die Mechaniker auch jedesmal einen ab?

Dann schon lieber Zylinderkopfschrauben mit einer festgelegten
Anzugsreihenfolge und -drehmomenten. Zwei- oder dreimal schön
herumgehen und nach Vorschrift den Drehmomentschlüssel knacksen
lassen und dann paßt das ;-)

und der ist doch etwas schrauberfreundlicher angelegt,
als der BMW.

Ja? Mehr Platz, da bloß ein Vierzylinder, oder?

Obwohl, wenn jemand, der davon Ahnung hat, so eine Arbeit mit mir
machen wollte, hätte ich nichts dagegen.

Ist da keiner, der dir ab und zu über die Schulter schauen könnte?

Mir machen alte Schleudern nämlich
nur Spaß, wenn ich auch selber dran schrauben kann.

Tja ;-)


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum