Die Euro 2 Aktion E12 und E28 IG für den Eta   |   Online-ETK   |   Online-ETK (modern)
Bild des Tages

Umgestaltung Shadowline (Technik und Reparaturen)

Ralf518 @, Donnerstag, 07.07.2022, 13:42 (vor 90 Tagen) @ M.S.

Hallo Martin,

Epoxy darf allerdings nicht auf Säureprimer aufgebracht werden, zumindest ist es in der Theorie so. Leider findet man keine rechte Erklärung warum das so ist. Ansatzweise findet man Behauptungen, die Trocknung des Epoxy wird durch die Säure verhindert oder in der Grenzschicht "können" sich Salzkristalle bilden und die Haftung vermindern. Man findet auch keine Aussagen ob es einen Unterschied macht Epoxy auf Säureprimer oder Säureprimer auf Epoxy. Ich bin selbst zu wenig Chemiker um die Zusammenhänge zu verstehen, tatsächlich findet man aber dieses strikte Kombinationsverbot auf den Produkblättern sämtlicher Verdächtigen wie Lesonal, Sikkens oder Mipa. In der Praxis habe ich Säure und Epoxy allerdings auch schon vereinzelt ohne Sperrgrund übereinander verwendet, ohne das es zu Problemen gekommen ist. Die Beilagzettel raten aber wirklich dringend davon ab.

Viele Grüße
Ralf

Hallo Martin,

hast du Erfahrungen, wie der Säureprimer mit glasperlgestrahltem Aluminium (Felgen) zurechtkommt, welches noch "Korrosionsspuren" hat? Die bekommt man ja beim Strahlen nicht ganz weg, weil der Alufraß ins Material hineinreicht.


Hallo Holger,

Glasstrahlen ist die perfekte Vorarbeit für ein erstklassiges Ergebnis. Es verdichtet sehr gut, holt alles Oxyd porentief raus und hinterläßt eine sehr reine Oberfläche. 1+

Sandstrahlen hinterläßt Silikat in der rauhen Oberfläche und das ist da zweitklassig... 2-

Der Säure Washer ist auch da der ideale Haftgrund. 2K ist natürlich vorzuziehen...

Oxydfrass wird mit einem Epoxy Spritzfüller egalisiert. Das werden dann etliche Schichten/Lackierschichten sein. Man kann das perfekt füllen... nur dann beim Schleifen NIEMALS durchschleifen. Es bietet sich also an, Washer und Füller in 2 verschiedenen Farben zu wählen. Ein Durchschliff muss wieder mit dem Washer geschlossen werden, danach wieder eine Füllerschicht...

Danach kann ganz normal lackiert werden... oder auch poliert, überdreht usw...

Es ist halt sehr viel Arbeit und es braucht Zeit... vieeeeeel Zeit. Der Füller muss durchhärten, muss sich setzen können oder es wird wellig. 2-3 Monate ist nicht zuviel verlangt, es werden ja auch 10-20 Schichten werden, trotzdem darf ja auch nicht überbeschichtet werden.

Diese Felge hier ist gut 50 Jahre alt und sogar aus dem grauenhaften Magnesium mit einem gewissen Blei Anteil in der Legierung, so ziemlich die schlimmstmögliche Kombination von Legierung der damaligen Zeit. Es gibt nur seeeeehr wenige Überlebende.

Die ist genau so aufbereitet... und das seit etlichen Jahren. Eric fährt sie auf dem 02... und es hält. Sie ist sogar am Hump und den Ringen überdreht/poliert und mit Klarlack.

[image]


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum